„Endlich ist es wieder soweit und wir können die Kulturreihe im Kurgarten wieder starten“, begrüßte Gerd Ginger vom Seniorenrat Villingen-Schwenningen die Besucher am Sonntagvormittag zum ersten Kurgartenkonzert. Und die Besucher kamen schon eine halbe Stunde vor Konzertbeginn in Scharen, um einen der 75 Sitzplätze zu bekommen. Das Hygienekonzept, das kurzfristig aufgestellt wurde, klappte bestens – von der Registrierung bis zur Sitzplatzaufteilung mit den notwendigen Abständen. Schnell waren auch die Tische im Kurgartenrestaurant belegt und zahlreiche Besucher säumten den Kurgarten. „Mit so einer Resonanz haben wir nicht gerechnet“, sagt Dieter Scheu vom Seniorenrat, der die Konzertreihe mit organisiert. „Die Menschen sind hungrig nach Kultur“, beschreibt Gerhard Wolf, Leiter der Musikakademie, das großes Interesse.

Gerd Gienger (rechts) vom Seniorenrat mit einem Spenden-Scheck über 500 Euro, den er vom Präsidenten der Rotarier Villingen-Schwenningen Mitte, Dominik Bucher, und Winfried Müller (links) bekommt. Bild: Dürrhammer
Gerd Gienger (rechts) vom Seniorenrat mit einem Spenden-Scheck über 500 Euro, den er vom Präsidenten der Rotarier Villingen-Schwenningen Mitte, Dominik Bucher, und Winfried Müller (links) bekommt. Bild: Dürrhammer

Ein vierköpfiges Ensemble der Musikakademie und des Sinfonieorchesters Villingen-Schwenningen hüllte den Kurgarten mit Posaunenklängen ein. Jannik Hoffmann, Lucas Kienzler, Johannes Markhart und Florian Möhrle spielten mal klassische, mal jazzige Nummern und punkteten mit bekannten Titeln von den Beatles, Queen und Louis Amstrong.

Das könnte Sie auch interessieren
Auch im Kurgarten versammelten sich zahlreiche Besucher, um das erste Kurgartenkonzert mitzuerleben.Bild: Roland Dürrhammer
Auch im Kurgarten versammelten sich zahlreiche Besucher, um das erste Kurgartenkonzert mitzuerleben.Bild: Roland Dürrhammer

„Corona Zeit ist und war für die Künstler nicht einfach, weil es keine Möglichkeiten für Auftritte gab“, erklärt Gerhard Wolf. Für das Konzert hätten die Musiker nur eine gemeinsame Probe gehabt. Bei den Proben und Auftritten gibt es für die Akteure genaue Vorgaben. Neben dem Abstand von ein Meter fünfzig ist bei den Blechbläsern nach zwanzig Minuten das Entleeren der Instrumente erforderlich.

Langanhaltenden Applaus gab es von den Besuchern beim ersten Kurgartenkonzert für das Posaunenensemble der Musikakademie Villingen-Schwenningen.Bild: Roland Dürrhammer
Langanhaltenden Applaus gab es von den Besuchern beim ersten Kurgartenkonzert für das Posaunenensemble der Musikakademie Villingen-Schwenningen.Bild: Roland Dürrhammer

Nicht wie früher landet das Wasser auf dem Boden, sondern muss in einem Plasikbehälter aufgefangen werden. „Sie sehen, wir nehmen die Corona-Verordnungen sehr ernst“, bestätigt Wolf und zeigt, wie die Verordnung umgesetzt wird.

Gerhard Wolf (Dritter von links), Leiter der Musikakademie VS, zeigt, wie bei den Blechbläsern nach Corona Verordnung die Instrumente entleert werden müssen.Bild: Roland Dürrhammer
Gerhard Wolf (Dritter von links), Leiter der Musikakademie VS, zeigt, wie bei den Blechbläsern nach Corona Verordnung die Instrumente entleert werden müssen.Bild: Roland Dürrhammer

Große Begeisterung war bei den Besuchern zu spüren, was sie mit langanhaltendem Applaus honorierten. „Es ist eine tolle Mischung aus unterschiedlichen Musikrichtungen. Ein Stück Normalität ist zurückgekommen. Schön, dass es jetzt wieder mit der Konzertreihe losgeht“, war überwiegend von den Besuchern zu erfahren. „Ich komme immer gern zu den Konzerten an diesen schönen Platz, auch wenn man, völlig richtig, die Vorschriften einhalten muss“, sagt Elisabeth Walser.

Das Posaunenensemble mit Janik Hoffmann, Lucas Kienzler, Johannes Markhart und Florian Möhrle (von links), die alle im Sinfonieorchester VS mitspielen, gestalten das ersten Kurgartenkonzert. Bild: Dürrhammer
Das Posaunenensemble mit Janik Hoffmann, Lucas Kienzler, Johannes Markhart und Florian Möhrle (von links), die alle im Sinfonieorchester VS mitspielen, gestalten das ersten Kurgartenkonzert. Bild: Dürrhammer

Im letzten Jahr hatte der Rotary Club Villingen-Schwenningen Mitte dem Seniorenrat einen Spendenscheck über 500 Euro übergeben, die Summe ist in die Anschaffung zweier Bänke bei der Konzertmuschel geflossen. Am Sonntag hatte der frischgebacken Präsident Dominik Bucher einen weiteren Scheck über 500 Euro mit dabei, den er an Gerd Ginger übergeben hat. „Überraschen sie uns, was hier nächstes Jahr als Erweiterung steht“, so Bucher.

Schnell füllten sich die 75 Sitzplätze beim Kurgartenkonzert, die nach der Registrierung am Eingang unter dem Pavillon eingenommen werden konnten.Bild: Roland Dürrhammer
Schnell füllten sich die 75 Sitzplätze beim Kurgartenkonzert, die nach der Registrierung am Eingang unter dem Pavillon eingenommen werden konnten.Bild: Roland Dürrhammer

Den vier Posaunisten und Gerhard Wolf als unterhaltsamer Moderator gelang es, den Besucher wieder ein Stückchen Normalität zurück zugeben und schlossen mit der Zugabe „What a wonderful world“ das erste Kurgarten-Konzert ab. „Drei weitere Konzerte wird es im Sommer hier geben und wie es dann weitergeht, hängt von den weiteren Maßnahmen ab“, so Wolf.