Das Geld ist ein Teil­erlös des Frauenkleidermarktes, zu dem der Serviceclub im Mai erstmals eingeladen hatte.

Dreimal in der Woche werden nachmittags mehrere dutzend Kinder im Schwenninger Jugendhaus Spektrum lang betreut – mit Hilfen bei den Hausaufgaben und beim Lernen, mit Spiel und Bewegung. 90 Prozent der Familien, aus denen sie stammen, sind finanziell schwach. Die Ehrenamtlichen versuchen, die Gesamtsituation der Kinder zu verbessern. Das aktuelle Problem war jetzt die extrem mangelhafte Ausstattung mit Bekleidung. Dafür hatten bisher weder die Eltern noch die Stiftung Geld.

Soroptimist-Vizepräsidentin Beatrice Hesselbach hörte davon und entschied mit Zustimmung der Mitglieder spontan: „Hier ist ein Teil des Erlöses unseres Frauenkleidermarktes sehr gut angelegt.“ Sie begleitete die Kinder mit Gaby Hoeck sowie den ehrenamtlichen Aktiven Ulrike Lichte Beatrice Baumgart-Huber und Ramona Rothweiler von Pro-Kids kurzfristig zu einem Einkauf. Die kleinen Mädchen konnten es kaum glauben, dass sie jetzt anstatt zu kleiner und kaputter Unterwäsche und Socken jeweils ein paar neue Stücke besitzen und auch noch selbst aussuchen durften.