Seit 16 Jahren findet sie nun schon jedes Jahr statt, die Vesperkirche der evangelischen Paulus-Gemeinde in Schwenningen. Seit Sonntag werden hier die nächsten vier Wochen jeden Tag von 11 bis 15 Uhr warme Mahlzeiten ausgegeben. Dafür haben die Helfer bereits im Vorfeld die Kirche im Innenraum entsprechend umgebaut und in ein großes Restaurant für rund 100 Gäste verwandelt. Für einen Euro kann man hier zwischen zwei Menü-Varianten auswählen, viele geben aber gerne auch mehr. "Dieses Jahr gibt es erstmals auch ein komplett vegetarisches Menü, welches sehr gut angenommen wird, und in Summe haben unsere 45 Helfer heute wieder über 250 Mahlzeiten ausgegeben", so Pfarrer Andreas Güntter, der die Aktion zusammen mit Pastor Hans-Ulrich Hofmann und Pfarrerin Karin Ott organisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Speisen werden jeden Tag frisch in der großen Küche des Franziskusheims zubereitet und angeliefert. Die Kuchen und Torten zum Kaffee werden von Cafés und Konditoreien gespendet. Viele Besucher sind bereits seit vielen Jahren Stammgäste und schätzen das gute Essen und die herzliche Stimmung. "Es kommen aber auch jedes Jahr neue Gesichter dazu, und das nicht nur bei den Gästen, sondern auch bei unseren zahlreichen Helfern", so Güntter. Insgesamt sind es auch weit über 450 Helfer, die über die vier Wochen jeweils an mehreren Tagen mitarbeiten. Dabei macht eigentlich jeder alles, von der Essensausgabe bis zum Spülen.

Schon am ersten Tag sind die Tische der Vesperkirche Paulus in VS-Schwenningen gut gefüllt und über 250 Mahlzeiten werden ausgegeben. Bilder: Hans-Jürgen Götz
Schon am ersten Tag sind die Tische der Vesperkirche Paulus in VS-Schwenningen gut gefüllt und über 250 Mahlzeiten werden ausgegeben. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Und so wuselt es in der Kirche an allen Ecken und Enden, alle Tische sind voll besetzt, und alle sind guter Stimmung. "Es ist schön, auch mal bedient zu werden, und nicht für alles lange anstehen zu müssen und dabei so ein gutes Essen genießen zu dürfen", sagt Joachim Huber, der heute mit Tochter Jessika und Ehefrau Carmen die Vesperkirche besucht.

Gelebte Ökumene: Drei Jungs von der Firmgruppe der katholischen St. Franziskus-Mariä Himmelfahrt Gemeinde in Schwenningen, Yannick Weislogel (links), Claudius Baur (mitte) und Devon Raymond (rechts).
Gelebte Ökumene: Drei Jungs von der Firmgruppe der katholischen St. Franziskus-Mariä Himmelfahrt Gemeinde in Schwenningen, Yannick Weislogel (links), Claudius Baur (mitte) und Devon Raymond (rechts). | Bild: Hans-Juergen Goetz

"Wir treffen hier immer nette Leute, in einem normalen Restaurant würde man sich ja kaum zu jemand anderen an den Tisch setzen und einfach so ein Gespräch beginnen", sagt Harald Rehm, der bereits seit vielen Jahren regelmäßig kommt.

Beim Spüldienst im Gemeindehaus, Cornelia Knippick (links), Helga Biehler (mitte) und Reiner Höfler (rechts).
Beim Spüldienst im Gemeindehaus, Cornelia Knippick (links), Helga Biehler (mitte) und Reiner Höfler (rechts). | Bild: Hans-Juergen Goetz

So haben die Helfer an der Essensausgabe und beim Spüldienst im Hintergrund alle Hände voll zu tun. Auch beim Transportieren des vielen Geschirrs zwischen dem Gemeindehaus und der Kirche kommt über den ganzen Tag einiges an Laufkilometern zusammen. "Wenn es einem im Leben gut geht, so gibt man hier auch sehr gerne auch mal wieder etwas zurück", kommentiert Rüdiger Kiehl aus dem Helfer-Team. Auch die Kultur kommt nicht zu kurz und so bietet die Vesperkirche bis zum 17. Februar an verschiedenen Abenden auch kostenlos Live-Musik und Filmvorführungen an.

Harald Rehm (links) und Albert Würthner kommen 2 bis 3 mal pro Woche in die Vesperkirche. ! "Hier trifft man immer nette Leute und das Essen schmeckt super".
Harald Rehm (links) und Albert Würthner kommen 2 bis 3 mal pro Woche in die Vesperkirche. ! "Hier trifft man immer nette Leute und das Essen schmeckt super". | Bild: Hans-Juergen Goetz