Wenn die Kinder aufgedreht sind und einem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, ist es der perfekte Zeitpunkt, um einen Ausflug mit der ganzen Familie zu unternehmen. Aber wohin?

Auch jetzt im Herbst und über den Winter kann man draußen in der Natur tolle Dinge erleben, neues Wissen erlangen und vielleicht sogar tierisch gute neue Freunde kennenlernen.

Wir haben hier einige Ausflugsziele, die genau richtig für Familien mit Kindern jeden Alters sind.

Streichelzoo in Kappel

Der Streichelzoo in Kappel bietet ein großes Streichelgehege mit allen möglichen Tieren. Kinder können Tiere, wie Esel, Ziegen, Schafe, Pferde, Rinder oder auch Hühner streicheln und mit dem im Park erhältlichen Wildfutter füttern.

Doch nicht nur die Vierbeiner gibt es in dem Streichelzoo in Kappel zu sehen, in den Volieren für Vögel leben Fasane und andere Ziervögel. Am Teich findet man eine Menge Wasservögel vor.

Außer den Gehegen mit den Tieren gibt es zusätzlich für Kinder einen Spielplatz, um sich so richtig auszutoben. Der Streichelzoo ist immer täglich zugänglich und der Eintritt frei.

Ziegen gehören zu den kleinen Stars im Streichelzoo in Niedereschach-Kappel.
Ziegen gehören zu den kleinen Stars im Streichelzoo in Niedereschach-Kappel. | Bild: Roland Sprich

Mundenhof in Freiburg im Breisgau

Der Tier-Natur-Erlebnispark Mundenhof hat ganzjährig geöffnet. Jeder kommt auf seine Kosten, egal, ob jung oder alt. Es gibt einen Bienengarten und sogar Kamelreiten kann man auf dem Mundenhof.

Außer Kamelen leben noch viele andere Tierarten dort. Von Ziegen, Lamas über Schweine und Pferde bis hin zu Affen und Straußen. Sogar ein Aquarium mit Fischen aller Art gibt es. Dem Besucher wird also einiges geboten.

Außerdem finden Führungen durch den Park statt, an denen man teilnehmen kann, um neues Wissen zu erlangen, zudem kann man die Tierpfleger bei den Fütterungsrunden begleiten.

Führungen kann man gegen eine Gebühr buchen, denn auch wenn der Eintritt generell frei ist, muss sich der Park irgendwie finanzieren. Zudem wird unter der Woche eine Parkgebühr für Autos von 5 Euro und am Wochenende von 10 Euro verlangt.

Das eingenommene Geld durch die Gebühren und Spenden ist für einen guten Zweck und kommt den Tieren zugute. Denn jedes Tier wird individuell gepflegt und versorgt. Aus diesem Grund herrscht im ganzen Park auch ein absolutes Verbot, die Tiere zu füttern.

Ein Gibbon hält Ausschau von einem Baum im Mundenhof in Freiburg im Breisgau.
Ein Gibbon hält Ausschau von einem Baum im Mundenhof in Freiburg im Breisgau. | Bild: Anja Ganter

Tatzmania in Löffingen

Im Tatzmania bei Löffingen kann man große Wildtiere aus verschiedenen Weltgegenden erleben. Neben Affen, Stachelschweinen, Zebras und vielen anderen Tieren, leben dort vor allem große Raubkatzen.

Auch leben Lamas, Trampeltiere, große Kudus und Ziegen in dem Zoo, vielleicht genau die richtigen Tiere für diejenigen, die es nicht ganz so wild brauchen. Die Besucher dürfen bei der Fütterung verschiedener Tiere dabei sein.

Zudem gibt es das Dschungelland, einen großen dreistöckigen Indoorspielplatz mit Imbiss-Möglichkeit für Kinder.

In der Wintersaison kostet der Eintritt für Kinder von vier bis elf Jahren sowie für Senioren ab 60 Jahren zwölf Euro. Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene zahlen 14 Euro. Besucher mit einer Hochschwarzwald-Card haben freien Eintritt.

Der Zoo- und Freizeitpark Tatzmania bei Löffingen bietet für Besucher jeden Alters etwas.
Der Zoo- und Freizeitpark Tatzmania bei Löffingen bietet für Besucher jeden Alters etwas. | Bild: Gerold Bächle

Wildgehege in Waldshut

Wer sich eher mit den kleineren Tieren des Waldes beschäftigen und auch welche streicheln möchte, sollte das Wildgehege in Waldshut besuchen.

In dem Wildgehege sind Wildschweine, Damwild, Uhus und Rabenvögel zu sehen. Als besondere Lieblinge der Kinder leben dort auch Zwergziegen und Zwergkaninchen, die sehr gerne gestreichelt werden dürfen.

Außerdem gibt es neben den vielen Wildgehegen auch einen Kinderspielplatz und einen Walderlebnispfad, wo jung und alt noch so einiges lernen können.

Das Gehege und ein Kiosk mit Snacks für zwischendurch haben im Winter täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Über eine Spende freut sich der Trägerverein natürlich trotzdem.

Nanu, wer kommt denn da? Ein Geweihträger schaut sich im Wildgehege Waldshut aufmerksam um.
Nanu, wer kommt denn da? Ein Geweihträger schaut sich im Wildgehege Waldshut aufmerksam um. | Bild: Melanie Völkl

Fossilienmuseum und Fossilienfundstätte in Dotternhausen

Wer sich für die Natur und die Erdgeschichte interessiert, findet in der Region ein besonderes Ausflugsziel: das Fossilienmuseum mit eigener Fossilienfundstätte, dem Klopfplatz, in Dotternhausen im Zollernalbkreis, dicht an der Grenze zum Kreis Rottweil.

In dem Museum kann man geborgene und präparierte Versteinerungen besichtigen, die Geschichten aus weit entfernter Vergangenheit erzählen. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit ausgeliehenem Werkzeug seine eigenen Fossilien aus Schieferplatten zu klopfen.

Über den Winter ist der Klopfplatz prinzipiell immer zugänglich, allerdings wird kein neues Material aufgeschüttet und die Schieferplatten sind somit nicht frisch. Ein Besuch lohnt sich trotzdem.

Das Museum ist kostenfrei und hat dienstags bis donnerstags von 13 bis 17 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Laut Museumsbroschüre ist es vom 1. Dezember bis 6. Januar geschlossen.

An der Fossilienfundstätte in Dotternhausen gehört der Klopfplatz zu den besonders beliebten Attraktionen: Hier kann man die Platten des ...
An der Fossilienfundstätte in Dotternhausen gehört der Klopfplatz zu den besonders beliebten Attraktionen: Hier kann man die Platten des schwarzen Schiefers auseinander nehmen und nach Versteinerungen Ausschau halten. | Bild: Holcim

Spielscheune in Unterkirnach

Wenn Kinder sich so richtig auspowern und Neues entdecken wollen, dann ist der Besuch der Spielscheune in Unterkirnach genau das Richtige. Der Indoorspielplatz bietet Spielespaß auf drei Ebenen über 1000 Quadratmeter. Für jedes Kind dürfte in den verschiedenen Bereichen der Spielscheune, wie im Kinderparadies, im Westernsaloon und in Tannis-Spaceworld, etwas dabei sein.

Und auch wenn die Sonne scheint und es einen eher nach draußen zieht, hat die Spielscheune etwas zu bieten, denn sie ist witterungsunabhängig und hat einen großen Außenbereich.

Ab dem 21. November hat die Spielscheune dienstags und mittwochs geschlossen. Besuchen kann man sie montags, donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr. Eine Einzelkarte kostet ab drei Jahren 5,50 Euro. Geburtstagskinder haben freien Eintritt.

Toben, Turnen, sich auch mal auspowern: Die Spielscheune Unterkirnach bietet reichlich Abwechslung für kleine Besucher.
Toben, Turnen, sich auch mal auspowern: Die Spielscheune Unterkirnach bietet reichlich Abwechslung für kleine Besucher. | Bild: Matthias King

Sie haben auch ein Lieblingsausflugsziel: Dann schreiben Sie uns an villingen.redaktion@suedkurier.de.