Stefan Heimpel

Schönwald im Schwarzwald mitten im Winter: Da denkt man natürlich auch an bekannte Wintersportler wie die Skispringer Christoph Duffner oder Michaela Schmidt oder entsprechende Sportveranstaltungen. Die Winterlandschaft rund um Schönwald lädt aber auch zum Winterwandern ein.

Die Touristinfo Schönwald hat acht Touren vorbereitet, insgesamt warten 45 Kilometer Wanderwege auf die Gäste in Schönwald. Teilweise laufen diese Routen auf geräumten Zufahrten zu den Außengebieten, bei anderen werden die Strecken für die Wanderer vom Spurfahrzeug gewalzt und damit befestigt.

Auf jeden Fall nicht benutzen sollten die Wanderer die Loipen, um Unfälle mit den Skifahrern zu vermeiden und die Loipen auch nicht zu schädigen.

Auf den Spuren der Skispringer

Eine der beliebtesten Routen ist der Winterwanderweg „Wo die Adler fliegen“. Denn hier sind nicht die königlichen Vögel, sondern die Schwarzwald-Adler gemeint, die bekannten Skispringer aus dem Schwarzwald. Von der Tourist-Information aus führt der Weg den Berg hinauf vorbei an der Skihütte Pfälzer Eck zur Adlerschanze.

Das könnte Sie auch interessieren

Von hier genießt man einen herrlichen Blick auf Schönwald. Vor allem aber kann man sich vorstellen, wie die Skispringer mit hoher Geschwindigkeit hinunter ins Tal segeln. Auch große internationale Wettbewerbe fanden auf dieser Schanze statt. Allerdings wurde sie 2008 aus Kostengründen aufgegeben.

Eine weitere interessante Station an der Strecke ist die Rehaklinik Katharinenhöhe. Hier werden seit fast 40 Jahren Rehabilitationen für krebskranke Kinder und Jugendliche durchgeführt.

Hier kommt die Kuckucksuhr her

Ein weiteres ganz spezielles Schönwälder Thema erlebt man auf der Tour „Zur Wiege der Kuckucksuhr“. Beim Sägebauernhof führt der Weg in Richtung Oberort und Baslertal, vorbei an der Geburtsstätte der Kuckucksuhr.

Ein Denkmal erinnert an Franz Anton Ketterer aus Schönwald, der um 1735 im „Höfle“ (abgebrannt 1947) die erste Kuckucksuhr im Schwarzwald gefertigt haben soll. Andere Quellen nennen sogar seinen Vater Franziskus Ketterer als ersten Kuckucksuhren-Bauer. Weiter führt der Weg zur Escheck und dann zurück. Diese Strecke ist der sonnigste Schönwälder Rundwanderweg im Winter.