Am Montag teilte der angebliche Microsoft-Mitarbeiter einem 68-Jährigen aus Möhringen mit, dass auf seinem Computer eine Schadsoftware (“Trojaner“) sei, die beseitigt werden müsse und hierzu ein Fernzugriff auf dem PC notwendig sei. Der 68-Jährige witterte laut Mitteilung der Polizei jedoch einen Betrugsversuch und unterbrach das Telefonat.

In einem anderen Fall am Samstag bezahlte ein Mann aus Wurmlingen die angebliche Bereinigung seines Computers mit Google-Play-Karten im Wert von 400 Euro, indem er dem Täter telefonisch die Kartencodes übermittelte.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals vor derartigen Betrugsversuchen: „Wenn Sie ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter unaufgefordert anruft, lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln und legen einfach auf“ heißt es.

Keinesfalls dürfen private Daten wie Bank- oder Zugangsdaten herausgegeben werden. Nie darf der Anrufer Zugriff auf den Computer des Angerufenen erhalten.