Die Zahl der Straftaten auf dem Gebiet der Gemeinde Immendingen ist im vergangenen Jahr um 10,5 Prozent gesunken. Das geht aus der Kriminalstatistik 2020 hervor, die das Polizeipräsidium Konstanz ermittelt hat und die jetzt dem Immendinger Gemeinderat vorgelegt wurde.

213 statt 238 Straftaten

„Die Kriminalstatistik für das vergangene Jahr ist vollkommen unauffällig“, erklärte Bürgermeister Manuel Stärk bei der Vorlage der Daten in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Stärk geht davon aus, dass auch die Corona-Pandemie eine gewisse Auswirkung auf den Rückgang der Straftaten in der Gemeinde gehabt hat.

Im Jahr 2020 wurden 213 Straftaten in Immendingen polizeilich registriert, während es 2019 noch 238 Delikte waren. Der Rückgang der Straftaten liegt mit 10,5 Prozent ähnlich hoch wie im Landkreis Tuttlingen, der eine Abnahme um 11,1 Prozent verzeichnete.

Deutlicher Rückgang

In den Bereichen Rohheitsdelikte (minus 28,6 Prozent), Vermögens- und Fälschungsdelikte (minus 27,5 Prozent) und Gewaltkriminalität (minus 44,4 Prozent) meldete die Polizei für Immendingen einen deutlichen Rückgang. Zunahmen gab es bei den Sexualstraftaten (von zwei auf vier), der Computerkriminalität (von vier auf fünf Delikte), der Umweltkriminalität (ebenfalls von vier auf fünf Straftaten), der Straßenkriminalität (von 24 auf 32 Fälle), den Aggressionsdelikten im öffentlichen Raum (von vier auf sieben) und der Gewalt gegen Polizeibeamte (ein Delikt, während es 2019 keines gab).

Unverändert blieb die Zahl der Rauschgiftdelikte (14). Im Bereich Wirtschaftskriminalität und Jugendschutzdelikte gab es in Immendingen weder 2020 noch 2019 Straftaten. Wie das Polizeipräsidium Konstanz weiter informierte, lag die Aufklärungsquote für den Bereich Immendingen bei 66,2 Prozent (2019: 72,7 Prozent). Im Landkreis Tuttlingen klärten die Beamten letztes Jahr 67,1 Prozent der verübten Straftaten auf. Die Kriminalitätsbelastung in Immendingen sank um 11,8 Prozent (hochgerechnet 3353 Straftaten pro 100.000 Einwohner, wobei diese so genannte Häufigkeitszahl landesweit 4852 beträgt).

Leichtes Plus bei Unfällen

Die Zahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr betrug laut Statistik 50, was ein leichtes Plus von zwei Unfällen bedeutet. Die Rate der Unfälle mit verletzten Personen blieb bei 14. Dabei gab es einen Unfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Die Zahl der bei Unglücken schwer verletzten Personen stieg von zwei auf fünf. Abgenommen hat dagegen mit nur noch zehn die Zahl der Leichtverletzten (2019: 15). Blickt man auf den Mittelwert aller Verkehrsunfälle zwischen 2016 und 2020, so lagen die Zahlen im vergangenen Jahr in allen Bereichen unter dem Mittelwert.