Fröhlich feiern und dann sein Auto nach Hause steuern: Das passt nicht recht zusammen: gerade dann auch, wenn mit Bier, Wein oder Mixgetränken flüssige Muntermacher mit im Spiel sind. Vernunft und Sicherheitserwägungen am Steuer haben in den vergangenen Jahrzehnten Einzug gehalten. Darauf baut die Landjugend Mundelfingen auf, wenn sie in ihrem Dorf vom 2. bis zum 7. Oktober das Kreiserntedankfest über die Bühne bringt. Für hunderte junge Menschen, die das Fest entweder als disziplinierte Selbstfahrer oder in Fahrgemeinschaften ansteuern, bietet sich eine dritte Möglichkeit, bequem und mit allen Optionen in den südlichsten Zipfel des Kreisgebiets zu kommen.

Das Kreiserntedankfest in Mundelfingen: Mit einem Blick erklärt.
Das Kreiserntedankfest in Mundelfingen: Mit einem Blick erklärt. | Bild: Bernhardt, Alexander

„Am Mittwoch und am Samstag bieten wir auf vier Strecken einen Shuttledienst an“, kündigte Saskia Welte an, die gemeinsam mit Patrick Späth den Vorstand der Landjugend bildet. Fünf Euro kostet die einfache Fahrt, acht Euro werden für Hin- und Rückfahrt verlangt. Löffingen, Bonndorf, Bad Dürrheim und Brigachtal-Kirchdorf stehen auf dem Shuttle-Fahrplan. Die beiden Servicetage sind mit Bedacht gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Mittwoch, 2. Oktober, verwandelt sich das Festzelt zu einer kleineren Variante des Münchner Oktoberfests. Beim bayrischen Abend sorgt die „Fürstenberger Brauereikapelle“ für Stimmung, ehe danach die „Dirndlknacker“ übernehmen. Am Samstag, 5. Oktober steht der Abend im Zeichen fetziger Blasmusik. „Brass“ ist großgeschrieben, wenn ab 20.30 Uhr die Brotäne Herdepfl und im Anschluss, ab 22.30 Uhr „Fättes Blech“ dem Publikum einheizen.

Ihre Landjugendzeit liegt schon ein paar Jahre zurück. Doch wenn es darum geht, anzupacken, sind Martin Springindschmitten (von links), Georg Welte und Werner Metzger stets zur Stelle.
Ihre Landjugendzeit liegt schon ein paar Jahre zurück. Doch wenn es darum geht, anzupacken, sind Martin Springindschmitten (von links), Georg Welte und Werner Metzger stets zur Stelle. | Bild: Oliver Frank

Dann, vermutlich weit nach Mitternacht, ist die Heimfahrt gesichert. Die Rückfahrtszeiten sind auf allen vier Strecken einheitlich. Die Busse starten jeweils um 0.30 Uhr, um 2 Uhr und für die standhaftesten Nachtschwärmer um 3.30 Uhr. Haltepunkte sind auf der Löffinger Linie Döggingen, Unadingen, Bachheim und Reiselfingen, auf der Bonndorfer Linie werden Hausen vor Wald, Behla, Ewattingen und Münchingen dazwischen geschaltet. Wer zurück will nach Bad Dürrheim, hält dazwischen in Hausen vor Wald, am Hüfinger Rathaus, am Donaueschinger Bahnhof, in Aasen, Heidenhofen, Sunthausen und Hochemmingen. Der Weg zurück ins Brigachtal führt über Hausen vor Wald, Bräunlingen, Bruggen, Wolterdingen, Aufen und Grüningen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf gleicher Strecke geht es auch zum Fest. Jeweils drei Busse fahren mit jeweils 90 Minuten Abstand. Die ersten Startzeiten sind 18.36 Uhr am Bahnhof Bonndorf, um 18.55 Uhr am Bahnhof Bad Dürrheim sowie um 19 Uhr am Bahnhof Löffingen und am Gemeindezentrum Kirchdorf.

Wer mit dem Pkw nach Mundelfingen fährt, dürfte an allen Tagen keine Probleme haben, einen Parkplatz zu finden. Große Wiesenflächen in der Nähe der Festhalle sind zu Stellflächen umfunktioniert. Landwirte haben dafür Wiesenflächen zur Verfügung gestellt. Drei Parkplätze sind ums Festzelt ausgewiesen. Zwei liegen gegenüber der Aubachhalle, ein dritter ist in Verlängerung der Wördstraße in Richtung Landestraße 171 angelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch wer später kommt, muss keine Sperrungen befürchten. „Die Zufahrt zum Kreiserntedankfest ist eh frei, weil keine Durchgangstraße vom Festbetrieb betroffen ist“, sagte Saskia Welte. Aber auch während des großen Umzugs, der sich um 14 Uhr an der Kirche in Bewegung setzt, funktioniert die Zufahrt zum Festgelände reibungslos.