Eine der modernsten Kindertageseinrichtungen auf der Baar geht am Montag, 2. September, in Betrieb. Die Kita in Behla startet nach der Schließung der Kindergarteneinrichtungen in Hausen vor Wald und Sumpfohren mit drei Gruppen und einer Krippengruppe in ein neues Zeitalter frühkindlicher Bildung.

In der Bürgerhalle Hausen vor Wald präsentierte Johannes Graumann, Kindergartengeschäftsführer der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden Stühlingen innerhalb der Erzdiözese Freiburg, während einem Elterninfoabend die Vielfalt der Betreuungsformen der neuen Kita.

In der neuen Einrichtung besteht für Eltern die Wahl, ihre Kinder in eine Ganztagesgruppe, einer altersgemischten Regelgruppe oder einer Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten anzumelden. Die altersgemischte Gruppe geht in dem Moment in eine reine Regelgruppe über, wenn alle Kinder, die bislang im Sumpfohrener Kindergarten angemeldet waren, das dritte Lebensjahr vollendet haben.

Zweite Krippengruppe in Sumpfohren

Voll belegt ist das Angebot an zehn Krippenplätzen. Nach erfolgten Umbauarbeiten im sanitären und Schlafbereich erfolgt Mitte November 2019 im bisherigen Kindergartengebäude Sumpfohren die Eröffnung einer zweiten Krippengruppe mit weiteren zehn Plätzen.

Graumann präsentierte das Leitungsteam der neuen Einrichtung, das von Sabrina Haberland geführt wird. Zudem zählen Ann-Kathrin Dunzweiler als pädagogische Leiterin im Krippenbereich und Manuela Mäder im Kindergartenbereich dazu.

Alle Arbeitsplätze besetzt

Derzeit sind alle freien Arbeitsstellen der neuen Kita besetzt, was laut Graumann angesichts der Personalknappheit an Erzieherin keine Selbstverständlichkeit ist. Mit der neuen Einrichtung ist es möglich, Synergien zu nutzen, die Schließtage zu reduzieren und in einer modernen Mensa ein vollwertiges kulinarisches Essen anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Beginn des neuen Busfahrplans ist die direkte Erreichbarkeit mit dem Bus für alle Kinder aus Hausen vor Wald und Sumpfohren gewährleistet. Leiterin Sabrina Haberland stellte das Konzept der neuen Einrichtung vor.

Sie bietet den Kindern als offenes Bildungshaus mit Funktions-, Lernbereichen und Bildungsinseln eine Vielfalt an Möglichkeiten, um sich weiter zu entwickeln. Bestehende erfolgreiche Angebote wie die Sprachförderung oder die Waldtage werden integriert. Auch bleibt die Kooperation mit der Schellenberger-Grundschule bestehen.

Nach dem Infoabend diskutieren die Eltern rege miteinander.
Nach dem Infoabend diskutieren die Eltern rege miteinander. | Bild: Rainer Bombardi

In der Diskussion schlugen die Eltern vor, die Kommunikation hinsichtlich der Öffnungszeiten und dem Busverkehr zu verbessern.