Der Schilderwald in Geisingen hat Zuwachs bekommen. Weitere Schilder mit der Aufschrift „Umleitung„ sind bereits aufgestellt und die Sperrung von innerörtlichen Straßen ist vollzogen. Seit April wird südlich der Bahnlinie auf dem Espen eine neue Brücke gebaut, die jedoch um etliche Meter versetzt vom maroden großen Durchlass steht.


Der massive und stattliche Neubau ist bereits fertig, einige Mitarbeiter der ausführenden Firma Schleith aus Waldshut sind dabei, die Baustelle rund um die Brücke zu räumen, andere bringen Stahlträger zwischen den beiden Seitenteilen an. Für die Sperrung der Straßen sind derweil umfangreiche Vorbereitungen für weitere Arbeiten verantwortlich.

Was wird gemacht?

Der Bereich des großen Durchlasses wurde bereits ausgebaggert. Dort sind viele Ver- und Entsorgungsleitungen, was die Arbeiten erschwert. Neben Wasser, Strom, Gas und Telefon läuft auch der große Abwasserkanal dort entlang. Zusätzlich wurde die Zufahrt zur Arena verlegt und asphaltiert und der gesamte Bereich vor dem Durchlass ausgebaggert, der nun wieder mit Schotter aufgefüllt wird. In diese Baugrube werden große Stahlträger eingebracht, auf denen dann die fertige Brücke ab Ende August auf „Wanderschaft“ geht. Um sie an die richtige stelle zu bringen, wird sie zuerst nach Westen und dann nach Norden verschoben.

Was ist schon und was wird noch gesperrt?

Derzeit ist die Donaustraße im Baustellenbereich voll gesperrt, ebenso die Zufahrt zur Arena und dem Sport- sowie Boule- und Tennisplatz. Die Umleitung erfolgt über den Bahnübergang Engenerstraße und die Straße Am Espen. Ab 28. August bis voraussichtlich 6. September kommen weitere Sperrungen dazu. Der Bahnübergang wird gesperrt und damit die komplette Zufahrt auf den Espen mit den Freizeit –und Sporteinrichtungen, dem Penny-Markt sowie einigen Betrieben und Wohnhäusern von Geisingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lediglich Fußgänger können noch über den sogenannten kleinen Durchlass auf den Espen gelangen. Der Fahrzeugverkehr muss über Kirchen-Hausen und die beiden Riedwege umgeleitet werden, da auch die Donaubrücke wegen Baufälligkeit gesperrt ist.

Der Donauradweg wird während der anderthalbwöchigen Sperrung ebenfalls verlegt, da während des Einschubs der Brücke und der Erneuerung der Schienen zugleich der Bahnübergang saniert wird, über den der Weg führt.