Das neue Jahr ist erst ein paar Tage alt, es stellt sich aber bereits die Frage, was 2018 in der Stadt alles so geboten sein wird. Was klar ist: Langweilig wird es nicht werden. Mit verkaufsoffenem Sonntag, Rock'n'Roll City Jamboree, dem großen Reitturnier im August sowie Musiknacht und kulinarischer Einkaufsnacht stehen bereits spannende Termine fest.

Bereits im Januar stehen die ersten Veranstaltungen an: Zum Dreikönigstag, Samstag, 6. Januar, beginnt um 19 Uhr das Neujahrskonzert der Gesellschaft der Musikfreunde im Mozartsaal der Donauhallen mit dem Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen. Am selben Tag veranstalten die Eisenbahnfreunde von 10 bis 17 Uhr im alten Stellwerk beim Bahnhof ihre Modellbahnausstellung.

Von Freitag, 19. Januar, bis Sonntag, 21. Januar, findet in den Donauhallen die Messe Haus-Bau-Energie statt. Die Fachmesse für Verbraucher mit Vorträgen und Sonerschauen kann jeweils von 10 bis 18 Uhr besucht werden.

Zum Monatsende bieten die Musikfreunde am Freitag, 26. Januar, um 19 Uhr das SWR-Symphonieorchester auf. Unter dem Überbegriff Mensch und Natur gibt es Musik und Literatur aus verschiedenen Jahrhunderten. Das Konzert ist 2018 die erste KeK-Veranstaltung (Konzerterlebnis-ErlebnisKonzert), zu der Schüler der Musikschulen sowie der öffentlichen Schulen mit ihren Lehrern besondere Eintrittsbedingungen erhalten.

  • Konzerte: Die Gesellschaft der Musikfreunde setzt auch 2018 ihre Konzertreihe HörBa(a)r fort. Am Donnerstag, 3. Mai, tritt dabei um 20 Uhr der junge Pianist Martin Klett in den Donauhallen auf.Von Freitag, 4. Mai, bis einschließlich Samstag, 5. Mai, wird in der Stadt beim Rock'N'Roll City Jamboree ordentlich mit den Hüften gewackelt. Die Donaueschinger Musiknacht finden 2018 am Samstag, 15. September, statt. Wer stattdessen lieber den Klängen aus bekannten Musicals lauscht, kann am Mittwoch, 7. März, von 20 bis 22.30 Uhr auf seine Kosten kommen. In "Die Nacht der Musicals" gibt es in den Donauhallen Klassiker wie "Der König der Löwen", "Das Phantom der Oper", oder ganz neu, Lieder aus dem Disney-Film "Frozen" zu hören. Die Musiktage sollen von Freitag, 19. Oktober, bis Sonntag, 21. Oktober, ausgerichtet werden. Zum Jahresende sind auch wieder die Kastelruther Spatzen in der Stadt: Sie spielen am Donnerstag, 15. November, um 19 Uhr im Mozartsaal.
  • Kreisstadt-Jubiläum: Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Donaueschingen als großer Kreisstadt findet am Freitag, 29. Juni, ein Festakt in den Donauhallen statt. Die Feier beginnt um 19 Uhr im Strawinsky-Saal.
  • Feste: Der Residenzbereich wird an einem Tag zur Festmeile. Am Montag, 25. Juni, findet dort das traditionelle Gregorifest statt. Leckeres gibt es in der Stadt bei der kulinarischen Einkaufsnacht zu kosten und schmecken. Sie ist am Donnerstag, 6. September. Fallendes Laub und Zwiebelkuchen gibt es am Donnerstag, 6. September, zum Donaueschinger Herbstfest. Bereits 25 Jahre besteht mittlerweile auch schon die Städtepartnerschaft zwischen Donaueschingen und der ungarischen Stadt Vac. Die Jubiläumsfeier dazu gibt es von Donnerstag, 4. Oktober, bis Sonntag, 7. Oktober.
  • Reitturnier: Die Pferde werden 2018 bereits im August gesattelt. Von Donnerstag, 16. August, bis Sonntag, 19. August, wird das internationale S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier ausgerichtet. Die Elite des internationalen Pferdesports ist dann zu Gast in Donaueschingen. Üblicherweise findet das große Reitturnier im September statt, 2018 verschiebt sich der Termin allerdings. Das liegt daran, dass die diesjährigen Weltreiterspiele eben auch auf den September fallen und sich die Termine daher überschneiden würden. Die Reiterspiele finden in den USA statt.

Donauquellfest

Die Feier wird 2018 nicht stattfinden. Doch das Donauquellfest wird nicht grundsätzlich zu Grabe getragen. 2019 soll es wieder stattfinden und dann auch in stetiger Regelmäßigkeit in den ungeraden Kalenderjahren. Die Gründe sind im Finanziellen zu suchen. 62 000 Euro hat das Donauquellfest die Stadt im vergangenen Jahr gekostet. Doch das ist nicht die komplette Summe, die für das dreitägige Fest notwendig war. Die Fürstenberg-Brauerei hatte sich an den Ausgaben beteiligt, waren doch Donauquellfest und Brauereifest zu einem großen Stadtfest verschmolzen. Doch nicht nur das: Die Brauerei hatte sich auch finanziell an den Marketing- und Infrastrukturkosten beteiligt. Zusätzlich hatte die Brauerei die Bühne auf der Schützenbrücke, auf der am Samstagabend das Lokalyderby ausgetragen wurde, eigenständig betrieben. (jak)