Jetzt geht es weiter: Nach dem Schiesser-Knoten saniert das Regierungspräsidium Freiburg (RP) die Bundesstraße 313 in Stockach zwischen der Einmündung Industriestraße und dem ZG-Kreisverkehr. Der erste Bauabschnitt ist dabei die Radolfzeller Straße, der zweite die Heinrich-Fahr-Straße. Die Arbeiten beginnen am Montag, 8. April, und dauern voraussichtlich bis Anfang September, erklärt das RP in einer Pressemitteilung. "Die Arbeiten sehen eine Sanierung der Asphaltschichten, sowie Neubau von Gas- und Wasserleitungen durch die örtlichen Stadtwerke vor", fasst das RP zusammen. Zu den Kosten gibt es bisher noch keine Angaben.

Die Sanierung der Radolfzeller Straße (B 313) zwischen Kindergartenstraße (Kurve rechts) und Industriestraße beginnt am Montag, 8. April.
Die Sanierung der Radolfzeller Straße (B 313) zwischen Kindergartenstraße (Kurve rechts) und Industriestraße beginnt am Montag, 8. April. | Bild: Löffler, Ramona

Es gibt laut RP zwei Bauabschnitte mit unterschiedlichen Verkehrsführungen, "um die Belastungen auf die Verkehrsteilnehmer und die Anlieger zu minimieren". Für die Anlieger, zu denen Privatpersonen, aber auch Gewerbe wie die Tankstellen gehören, gab es vergangene Woche eine Infoveranstaltung von RP und Stadt. Die Zufahrten sollen mit teilweisen Einschränkungen immer möglich sein, erklärt Peter Fritschi, Leiter des Baurechts- und Ordnungsamt. "Wir wollen vor Ort immer gut mit den Anliegern kommunizieren, damit alles klappt."

Erster Bauabschnitt bis Mitte Juni

Am 8. April geht es in der Radolfzeller Straße los. Dieser erste Bauabschnitt betrifft den Abschnitt zwischen den Einmündungen Industriestraße sowie Kindergartenstraße und dauert laut RP bis voraussichtlich Mitte Juni. Es finden dort zunächst Fräs- und Rückbauarbeiten statt. Anschließend stehen Erneuerungen Gas- und Wasserleitungen durch die Stadtwerke sowie "ein Neubau der Asphaltschichten" an. Am Schiesser-Knoten wurden bereits alle drei Asphaltschichten (Trag-, Binder- und Deckschicht) und Versorgungsleitungen erneuert.

Die Umleitung für den Verkehr aus Radolfzell in Richtung Hindelwangen, Innenstadt und Ludwigshafen verläuft über die Industriestraße. "Fahrzeuge in Gegenrichtung werden halbseitig durch die Baustelle geführt", erklärt das RP. Alle Umleitungen werden großräumig ausgeschildert. In der Industriestraße herrscht während des ersten Bauabschnitts Halteverbot, erklärt Peter Fritschi. Das habe gut funktioniert, als die Straße bei der Sanierung der Schiesser-Kreuzung ebenfalls die Umleitungsstrecke war.

Zweite Bauabschnitt bis Anfang September

Voraussichtlich ab Mitte Juni beginnt der zweite Bauabschnitt zwischen der Einmündung Nellenburgstraße und dem ZG-Kreisel (Nellenbadstraße/Aachenstraße). Hier stehen dieselben Arbeiten wie im ersten Bauabschnitt an: Fräsen und Rückbau, Leitungserneuerungen und komplett neuer Asphalt. Die Nellenbad-, Gießerei- und Nelleburgstraße dienen in dieser Zeit als Umleitung in Fahrtrichtung Radolfzell. "Der Verkehr in Gegenrichtung fließt halbseitig durch die Baustelle", so das RP.

Ersatz-Busbahnhof und Einbahnregelung

Der Busbahnhof an der Heinrich-Fahr-Straße müsse von Mitte August bis Bauende Anfang September gesperrt werden, heißt es in der Mitteilung weiter. In dieser Zeit gebe es dann Ersatzhaltestellen in der Bahnhofstraße beim dortigen Bahnhofs-Parkplatz. Von Mitte August bis Anfang September halten die Busse statt am Busbahnhof in der Bahnhofstraße beim Bahnhofs-Parkplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

"Es gilt in dieser Zeit eine Einbahnregelung", erklärt Peter Fritschi. Das sei wegen der engen Kurve zwischen Schiller- und Bahnhofstraße nicht anders möglich. Die Busse können dann so anhalten, dass die Fahrgäste direkt auf der Seite des Bahnhofs aussteigen können. Die kurzzeitige Sperrung des Busbahnhofs und diese Regelung sei eine besondere Herausforderung sagt er. Diese kurzzeitige Verlegung sei notwendig, da die Busse jederzeit fahren können müssen, erklärt Peter Fritschi. Denn das wäre in der Heinrich-Fahr-Straße durch die Baustelle zwischen Mitte August und Anfang September nicht gewährleistet.

Das RP und das Gesamtprojekt

  • Zuständigkeit: Da die Radolfzeller Straße und Heinrich-Fahr-Straße gleichzeitig die Bundesstraße 313 sind, ist das Regierungspräsidium Freiburg für die Sanierung zuständig. Stadt und RP arbeiten in enger Absprache zusammen, erklärt Peter Fritschi, Leiter des Baurechts- und Ordnungsamts von Stockach.
  • Gesamtmaßnahme: Die Sanierung der beiden Abschnitte der B 313 in der Radolfzeller Straße und der Heinrich-Fahr-Straße gehören laut Regierungspräsidium Freiburg zum Gesamtsanierungsprojekt Schiesser-Knoten 2019. Die Sanierung der Schiesser-Kreuzung zwischen Nellenburg- und Kindergartenstraße sowie ein Teil der Goethestraße (B 31-alt) inklusive Bahnübergang hat bereits im vergangenen Herbst stattgefunden. Dies war damals mit einer jeweils halbseitigen Sperrung möglich. (löf)