Zehn Jahre gemeinsames Training, zehn Jahre Schweiß, Disziplin und das gemeinsame Ziel: der Meistertitel. Mit der Hip-Hop-Formation „The Fallen Empire“ der Singener Tanzschule Christian Seidel erreichten 15 Tänzerinnen und Tänzer das langerkämpfte Ziel. Sie dürfen sich Deutscher Meister im Tanzstil Hip-Hop nennen.

Mit Hip-Hop sind sie groß geworden

Fabio Caputo trainiert die Tanzgruppe seit vier Jahren. Die Tänzer selbst, die mittlerweile um die 18 Jahre alt sind, tanzen schon von klein auf. Vor rund zehn Jahren suchte die Tanzschule nach begabten Tänzern für eine Meisterschaftsgruppe. Darunter wurden die talentiertesten Kinder ausgesucht, von denen die meisten noch heute Teil der Meistergruppe sind. „Jahr für Jahr wurde immer härter trainiert“, erklärt Fabio Caputo. Mit Hip-Hop sind die Tänzer der Formation groß geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Schritt ist durchdacht

Ein halbes Jahr lang haben sie sich für die Deutschen Meisterschaften vorbereitet. „Wir haben viele Trainingsstunden gebraucht“, schildert Caputo. Zweimal pro Woche trainierten sie zusammen, jeweils knapp drei Stunden lang. Von den ersten Choreografie-Ideen bis hin zur vollendeten Show sei es kein einfacher Weg gewesen. Jeder Tanzschritt ist von Fabio Caputo selbst choreografiert.

„Bei einer Bühnenshow von mehr als drei Minuten kommt einiges zusammen“, beschreibt er. Steht die Choreografie, müssen Formationsbilder her. Jede Position, jede Schrittfolge, jeder Gesichtsausdruck ist genau durchdacht, um ein stimmiges Bild auf der Bühne erzeugen zu können. Zudem fokussiere sich das Training vor allem zu Beginn auf ein ausgiebiges Kraft- und Ausdauerprogramm, damit jeder Tänzer von Anfang bis zum Ende des Auftritts volle Leistung erbringen kann.

So läuft ein Wettbewerbstag ab

Der Wettbewerbstag in Mühlheim an der Ruhr begann früh. Um 7 Uhr ging es für die 15 Tänzer los zur Innogy-Sporthalle. Insgesamt drei Vortanzrunden hieß es zu überstehen, um den Titel zu gewinnen. Nach der Sichtungsrunde wurden die Hip-Hop-Formationen in Kategorien eingeteilt, erzählt Caputo, in ihrer Kategorie mussten sie gegen 30 weitere Tanzgruppen aus ganz Deutschland antreten. „Die Konkurrenz war extrem stark“, berichtet er. Nach mehr als zehn Stunden auf den Beinen haben es die Tänzer tatsächlich unter die besten fünf ins Finale geschafft, in dem sie ein letztes Mal beweisen mussten, was in ihnen steckt. Das Ergebnis sei eindeutig gewesen: Von fünf Wertungsrichten erhielt sie viermal die Wertung „Erster Platz“. Die Gruppe erreichte ihr Ziel und holte den Titel des Deutschen Meisters 2019 nach Singen.

„Beim Wettbewerb der Deutschen Tanzlehrer und Hip-Hop-Tanzlehrer Organisation haben wir alles erreicht. Einen höheren Titel gibt es nicht“, erklärt Caputo. Jedoch geben sich die Tänzer mit diesem Erfolg noch nicht zufrieden. „In der nächsten Saison treten wir bei anderen Wettbewerben an. Dann mit dem Ziel Europameister zu werden“, betont der Tanzlehrer. Ruhe gönnen sie sich nicht, direkt am darauffolgenden Montag ging es mit regulären Trainingsstunden weiter.

In Süddeutschland sind sie ungeschlagen

Im Jahr 2017 nahm „The Fallen Empire“ zum ersten mal bei den Meisterschaften der Deutschen Tanzlehrer und Hip-Hop-Tanzlehrer Organisation (DTHO) teil. Auf Anhieb schafften sie es damals, sich den Titel des Süddeutschenmeisters zu ertanzen. In den Folgejahren blieb dies unverändert: Seit drei Jahren ist die Hip-Hop-Formation der Tanzschule Seidel in Singen ungeschlagener Süddeutschermeister.

Für den Titel des Deutschen Meisters hat es in den Vorjahren jedoch nicht gereicht. „Dieses Jahr sind wir mit einem konkreten Ziel in die Meisterschaft gegangen. Wir wollten um jeden Preis Deutscher Meister werden“, das habe es laut Fabio Caputo ausgemacht. Alle Tänzer seien mit viel mehr Engagement an die Sache rangegangen und das habe sich schlussendlich ausgezahlt.

Im Finale mussten sie ihr Können ein letztes Mal unter Beweis stellen. Mit Erfolg: Vier von fünf Jury-Mitgliedern sahen sie auf dem ...
Im Finale mussten sie ihr Können ein letztes Mal unter Beweis stellen. Mit Erfolg: Vier von fünf Jury-Mitgliedern sahen sie auf dem ersten Platz. | Bild: Fabio Caputo

Hip-Hop wird groß geschrieben

„In den Tanzfilialen Christian Seidel wird die Tanzart Hip-Hop besonders groß geschrieben“, so Fabio Caputo. In den insgesamt vier Filialen in Villingen, Donaueschingen, Backnang und in Singen tanzen mehr als 800 Tänzer wöchentlich in den Hip-Hop-Kursen. Einige von ihnen bekommen die Chance, in Wettbewerbs-Formationen ihr Können unter Beweis zu stellen. Bei den Meisterschaften sammle sich dann alles unter dem Großbegriff Hip-Hop, erklärt er, jedoch lassen sich darunter viele verschiedene Stilrichtungen zusammenfassen. „Von Old-School über New-School bis hin zu Dancehall, all das ist Hip-Hop und all das wird in den drei Minuten auf der Bühne präsentiert“, beschreibt der Hip-Hop-Choreograph.

 

Das könnte Sie auch interessieren