So schildert die Polizei den Verlauf des Betrugs: Gegen 14.30 Uhr erhielt ein 86 Jahre alter Mann einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten, der ihm die übliche Geschichte der Einbrecherbande erzählte. In der Folge brachte der Betrüger den Senior dazu, Bargeld und Wertgegenstände in Höhe eines fünfstelligen Betrags in einer Tasche vor der Haustür zu deponieren, sodass diese abgeholt und in Sicherheit gebracht werden könne. Kurz darauf kam ein Abholer an die Wohnanschrift und nahm die Tasche mit. Die Polizei warnt deshalb nochmals eindringlich vor angeblichen Polizisten, die ihre Opfer über das Telefon ausfragen oder sogar zur Herausgabe von Geld und Wertsachen verleiten. Die echte Polizei nehme niemals Geld, wertvolle Münzen oder sonstigen Wertsachen in Empfang, schon gar nicht an der Haustür. Egal, ob sich der Anrufer als Enkel, falscher Polizeibeamter, Microsoftmitarbeiter oder in einer WhatsApp mit fremder Nummer als Sohn oder Tochter ausgebe und um eine Überweisung, Bargeld oder Wertsachen bitte. Hinter jedem Anruf oder jeder Nachricht stecke ein Betrugsversuch. Im Rahmen der Präventionsarbeit der Polizei werden Informationen zum Schutz vor diversen Betrugsmaschen durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder im Internet bereitgestellt und sind dort unter dem Link www.polizei-beratung.de abrufbar.