Die Sanierung der beiden Sportplätze des SV Gallmannsweil geht dem Ende entgegen. Aufgrund der aktuellen Situation in der Corona-Pandemie gab es im Erwachsenen- oder im Jugendbereich keine Möglichkeiten für Trainingseinheiten oder einen Spielbetrieb. Die Verantwortlichen im Verein blicken jedoch hoffnungsvoll auf ein baldiges Ende dieser Zeit entgegen.

„Wir haben die Zeit genutzt und uns dafür entschieden, unseren beiden Rasenspielplätzen etwas Gutes zu tun“, sagt der Vorsitzende Stefan Traber. Auch die Gemeinde Mühlingen unterstützt die Maßnahme im Rahmen der Vereinsförderung mit einem Zuschuss in Höhe von zehn Prozent. Die Kosten für die Sanierung durch eine Spezialfirma liegen bei rund 10.000 Euro.

Rasen haltbarer gemacht

Stefan Traber erzählt von einzelnen Maßnahmen die in der Sanierung anstehen – so die Einarbeitung von Sand, welcher durch Spezialmaschinen aufgebracht, verteilt und mit einer speziellen Walze mit dann eingearbeitet wird. Der Einbau von Stützkorn gebe Stabilität und trage zur besseren Funktion im Wasser- und Lufthaushalt bei. Man achte auch bei der eingesetzten Rasen-Nachsaat darauf, den Rasen haltbarer zu machen.

Auch ein neues Ballfangnetz wird in den kommenden Wochen installiert. Die ausgebauten Tore werden dann wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren. Wie es mit der Umsetzung des Spielbetriebs in den kommenden Monaten aussehen wird, bleibe noch abzuwarten, so Traber. Ob und wieviel Zuschauer dann auf dem Sportgelände sein können, welche Vorkehrungen zur Einhaltung der dann jeweils geltenden Verordnungen des Landes getroffen werden müssen – all dies sei für die Verantwortlichen im Verein noch Zukunftsmusik.

Sportwoche findet nicht statt

Die Sportwoche des SV Gallmannsweil werde in ihrer bekannten Form keinesfalls abgehalten werden können. Dies schmerze den Verein nicht nur finanziell. Es gehe auch um die Kollegialität im Mannschaftssport – am Ende des Tages würde man schließlich Gemeinsamkeit und nette Gespräche mit alten Bekannten erleben wollen.