Nicht einmal einen Tag nachdem Kindertagesstätten in Baden-Württemberg wieder öffnen dürfen, hat der Kindergarten Regenbogen in Zoznegg schon wieder geschlossen. Grund ist ein Corona-Verdacht in der Einrichtung.

Wie Mühlingens Bürgermeister Thorsten Scigliano mitteilt, sei eine Erzieherin der Notbetreuung auf das Virus getestet worden. Am Montag habe sich herausgestellt, dass der Test „fraglich positiv“ sei – es stehe also nicht fest, ob die Erzieherin wirklich infiziert ist. Sie werde daher nun erneut getestet. Trotzdem wurde der Kindergarten zur Sicherheit geschlossen. Zwei Kinder, die sich in der Notbetreuung befunden haben, wurden sofort isoliert und im Anschluss von den Eltern abgeholt. Außerdem seien in der Einrichtung Schnelltests durchgeführt worden. „Die waren bei den anderen Erzieherinnen Gott sei Dank negativ“, so Scigliano. Sie seien allerdings als Kontaktpersonen trotzdem vorsorglich in Quarantäne geschickt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch keine Notbetreuung möglich

Die übrigen Kinder gelten dagegen aktuell nicht als Kontaktpersonen und befinden sich daher nicht in Quarantäne, wie er mitteilt. Betreut werden können sie allerdings nicht, auch die Notbetreuung könne erst einmal nicht stattfinden. Die Eltern seien schon vier Stunden, nachdem das fraglich positive Ergebnis bekannt wurde, per Schreiben über die Situation informiert worden.

„Durch die schnelle Reaktion der Erzieherin und Information der Verwaltung, gehen wir aktuell davon aus, dass keine weiteren Ansteckungen erfolgt sind“ – Thorsten Scigliano, Bürgermeister
„Durch die schnelle Reaktion der Erzieherin und Information der Verwaltung, gehen wir aktuell davon aus, dass keine weiteren Ansteckungen erfolgt sind“ – Thorsten Scigliano, Bürgermeister | Bild: Freißmann, Stephan
Das könnte Sie auch interessieren

Wie es nun weitergeht, hängt vom Ergebnis des zweiten Corona-Tests der betroffenen Erzieherin ab. Der Bürgermeister rechnet damit, dass dieses am Mittwoch oder Donnerstag vorliegen wird. Fällt es negativ aus, könne die Einrichtung am folgenden Tag wieder geöffnet werden. Sollte es positiv sein, müssten auch die übrigen Erzieherinnen erneut Schnelltests machen. Fallen diese wiederum negativ aus, dann könne voraussichtlich schon am nächsten Montag der Regelbetrieb beginnen. Fallen diese jedoch positiv aus, könne der Kindergarten frühestens am Mittwoch kommende Woche öffnen. Durch die schnelle Reaktion gehe man aber aktuell davon aus, dass es keine weiteren Ansteckungen gab.