In Moos wurde am Montag mit einem feierlichen Spatenstich der Baubeginn der Sporthalle im Mooswald zelebriert. Neben dem neuen Bürgermeister Patrick Krauss nahmen die Architekten und Vertreter des ausführenden Generalunternehmens sowie Alt-Bürgermeister Peter Kessler eine Schaufel in die Hand. Unter dem Beifall zahlreicher Gemeinderäte, Vertretern der örtlichen Vereine und Bürgern besiegelten sie die Umsetzung eines Projektes, das nunmehr rund drei Jahrzehnte die Geschicke der Gemeinde beeinflusst hat. Denn genauso lange hat es gedauert, bis es zur Umsetzung des "lang gehegten Wunsches", wie Patrick Krauss sagte, gekommen ist.

Der Standort wurde bereits 1984 festgelegt

In einem kurzen Rückblick verwies Krauss auf die Historie der Sporthalle, die mit einem vorausschauenden Bebauungsplan im Jahr 1984 bereits an der heutigen Stelle vorgesehen war. Konkrete Wünsche und Forderungen zu einer Umsetzung wurden 1988 geäußert. Aus finanziellen Gründen wurde der Bau jedoch über 20 Jahre lang nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Doch ganz wollte man sich in Moos nie von dem Gedanken lösen. In den mittelfristigen Finanzplanungen der Gemeinde wurden daher auch immer wieder imaginäre Beträge dafür vorgesehen.

2014 rechnete man erstmals den Bau einer Sporthalle konkret durch, da die finanziellen Reserven der Gemeinde mittlerweile angewachsen waren. Wohl auch deshalb sahen sich Bürgermeister Peter Kessler und der Gemeinderat in der Pflicht, eine Umsetzung tatsächlich zu erwägen. Um die Kosten dennoch nicht ausufern zu lassen, beschloss der Gemeinderat den Bau einer 1,5-fach-Halle. Doch die Kritik der Sportvereine an dieser Lösung wollte nicht abebben, da sich Sportarten wie Fuß- und Handball dort nicht regelkonform ausüben ließen. Sie forderten daher eine Zweifach-Halle, die später auch vom Gemeinderat beschlossen wurde.

Angenehmer Anlass für den Neubürgermeister: Patrick Krauss (rechts) beim Spatenstich zur Sporthalle im Mooswald.
Angenehmer Anlass für den Neubürgermeister: Patrick Krauss (rechts) beim Spatenstich zur Sporthalle im Mooswald. | Bild: Gerald Jarausch

Und noch ein anderes, wenig rühmliches Kapitel hält die Planungsphase der Halle bereit. Dem ersten beauftragten Planungsbüro entzog der Gemeinderat den Auftrag wieder, nachdem die Kosten aus dem Ufer gelaufen waren. Der Neustart wurde am 8. März 2017 beschlossen. Für rund 3,75 Millionen Euro wird nun ein Generalunternehmen die Zweifach-Sporthalle im Mooswald bauen. Hinzu kommen 600 000 Euro für die Außenanlagen, wozu auch der Bau neuer Parkplätze gehört. Immerhin wird das Großprojekt durch Zuschüsse von insgesamt 670 000 Euro unterstützt.

Jetzt kann es gar nicht schnell genug gehen

Nachdem man vor rund einer Woche vom Landratsamt die Baufreigabe erhalten hat, ging es sofort mit den Arbeiten im Mooswald los. Die Anschlüsse sind bereits im Untergrund verlegt und am Montag konnten die Besucher des Spatenstichs bereits erste Streifenfundamente ausmachen. "Damit liegen wir rund zwei Wochen vor dem geplanten Baubeginn", freute sich Bürgermeister Patrick Krauss dementsprechend. Bereits in neun Monaten könnte der Bau fertig sein. "Wenn die Bodenplatte gegossen ist, sind die Betonarbeiten bereits abgeschlossen. Danach wird nur noch in Holzbauweise gebaut. Dementsprechend schnell wird es vorangehen", ließ Eckehard Schöch vom Generalunternehmer I+R wissen. Laut Patrick Krauss könnte die Halle bereits im nächsten Jahr genutzt werden.