Laut Psychologin Claudia Nicolay ist die Welle besonders in Bezug auf die häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie jetzt in der Beratungsstelle angekommen. Damit meint der Verein laut einer Pressemitteilung den großen Andrang der von Gewalt betroffen Frauen nach der Öffnung der Schulen und Kindergärten.

Beratungsaufwand wuchs mit der Pandemie

Mit Corona-Soforthilfen des Landes hätten die technischen Voraussetzungen für die sichere Onlineberatung geschaffen werden und Hygienemaßnahmen umgesetzt werden können. Die Umstellung auf Beratung unter Pandemiebedingungen habe vorübergehend zu erheblichem Mehraufwand geführt.

Im Jahr 2019 wurden in der Beratungsstelle insgesamt 254 Fälle bearbeitet. Die Fallzahl stieg damit erneut im Vergleich zum Vorjahr an: um elf Prozent. Das Hauptthema der Beratungen war dabei weiterhin die häusliche Gewalt. Der Hauptanteil der Frauen, die sich an die Beratungsstelle gewandt haben, war laut Pressenotiz zwischen 20 und 49 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund des großen Beratungsbedarfs haben die Stadt Konstanz und der Landkreis bereits zum Jahresanfang eine personelle Aufstockung auf drei Beraterinnen genehmigt. Wegen der Corona-Pandemie gelang es dem Verein, zum Juni zwei neue Mitarbeiterinnen für die Beratungsstelle einzustellen.

Das ist das neue Team der Beratungsstelle

Das Team besteht nun aus der Diplom-Psychologin Claudia Nicolay, die seit fast 15 Jahren für die Beratungsstelle tätig ist, sowie der Sozialpädagogin Michaela Heller und der Psychologin Lisa Angulo. Mit der personellen Verstärkung könne der Bereich der Prävention ausgebaut wie auch die Herausforderungen durch die neuen Gewaltthemen und die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie angegangen werden, heißt es vom Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in der Beratungsstelle hat sich etwas getan, auch im Trägerverein „Frauen helfen Frauen in Not“. Die Mitglieder haben in der Hauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt: Randi von Stechow (Rechtsanwältin), Marina Steiner (Bauingenieurin) und Sandra Bethäuser (Coach und Resilienztrainerin). Randi von Stechow ist bereits seit fast 20 Jahren im Vorstand für den Verein tätig.

Seit mehr als zwei Jahren ist Marina Steiner die zweite Vorstandsfrau im Verein. Sandra Bethäuser engagierte sich bereits während des zurückliegenden Jahres in der Vorstandsarbeit und löste die bisherige dritte Vorstandsfrau, die Geschichtsstudentin Maike Trumpp, ab.