Das Amtsgericht Konstanz hat bekannt gegeben, dass sogenannte Sicherungsmaßnahmen gegen die Rhymathafen Gastronomie GmbH angeordnet wurden, vertreten wird sie von Geschäftsführer Simon Wiesinger.

Das heißt: Ein vorläufiger Insolvenzverwalter überprüft derzeit, ob das Vermögen des Unternehmens ausreichen wird, um ein mögliches Insolvenzverfahren zu decken. Laut der öffentlichen Bekanntmachung des Amtsgerichts Konstanz ist dieser vorläufige Insolvenzverwalter zuständig dafür, dass das Vermögen der Rhymathafen Gastronomie GmbH gesichert und erhalten bleibt.

Was bedeutet das vorläufige Verfahren?

Zu diesem Zweck sind sämtliche Maßnahmen gerichtlich untersagt, die in das Vermögen des Wohnzimmer-Betreibers eingriffen, zum Beispiel Zwangsvollstreckungen. Möglicherweise bereits begonnene Maßnahmen müssen vorläufig eingestellt werden. Dieses Vorgehen dient dazu, dass alle Gläubiger in einem möglichen späteren Insolvenzverfahren gleichberechtigt bedient werden können.

Die vorläufige Insolvenzverwaltung hat die Konstanzer Rechtsanwältin Hedwig Hanhörster übernommen. Sie erklärt: "Bis zur Entscheidung einer möglichen Verfahrenseröffnung bleibt der Geschäftsführer Vertreter der GmbH." Ihre Aufgabe sei vergleichbar mit der eines Gutachters.

Eine Frist bis zur Entscheidung über ein mögliches Insolvenzverfahren sei nicht vorgehen. Rhymathafen-Geschäftsführer Simon Wiesinger ist für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.