Der Wasserbus soll in der Adventszeit wieder verkehren: an den Adventssamstagen, am 28. Dezember sowie an den Samstagen 29. Dezember und 5. Januar. Naturschutzrechtliche Genehmigungen und in der Folge ein Antrag an die Bodensee-Schiffsbetriebe stünden zwar noch aus, erklärt das städtische Presseamt in einer Mitteilung. Erklärtes Ziel sei aber eine Beurteilung, ob aus naturschutzrechtlicher Sicht ein ganzjähriger Betrieb des Wasserbusses möglich ist.

An 17 Tagen war der Wasserbus unterwegs

Eine erste Betriebserlaubnis durch das Landratsamt war auf die zu Ende gegangene Schifffahrtsaison begrenzt – mit der Auflage, die Auswirkungen des Fahrbetriebs auf die Flachwasserzonen am Steg für sechs Monate zu beobachten. Kritik hatte es von Umweltschützern gegeben, insbesondere nachdem der Wasserbus zu schnell auf dem Seerhein unterwegs war und ihn die Wasserschutzpolizei geblitzt hatte. Erlaubt ist abhängig von der Fahrtrichtung eine Höchstgeschwindigkeit von zehn oder 20 km/h, um auch die angrenzenden Uferzonen mit ihrer Vegetation und Tierwelt zu schützen.

Zwischen 26. Mai und 15 September ist er im 15-Minuten-Takt zwischen Bodenseeforum und Hafen gependelt als Ergänzung des Stadtbusverkehrs. Als Fahrscheine galten neben den regulären Bustickets auch die Parkscheine des Parkplatzes am Bodenseeforum. "Insgesamt nutzten 9665 Fahrgäste die Verbindung. Am stärksten frequentierten Tag wurden 1005 Personen, am schwächsten 224 Personen über den Rhein befördert", erklärt die Stadtverwaltung. Der Verkehr in der Altstadt sollte so entlastet werden.

Es ergibt sich ein Plus von rund 1300 Euro

Tagestouristen vor allem aus der Schweiz sollen bei der Anfahrt auf Konstanz so gelenkt werden, dass sie am Bodenseeforum ihre Autos abstellen und von dort mit Wasserbus oder Rotem Arnold weiter zum Einkauf ins Zentrum fahren. Es sei gelungen, die Kosten des Wasserbusses durch Einnahmen am Parkplatz Bodenseeforum zu decken. Durch die Parktickets und durch den Fahrscheinverkauf am Automaten am Anlegesteg seien etwa 29.700 Euro eingenommen worden.

Finanziell bleiben etwa 1300 Euro hängen: Die Ausgaben lägen bei 23.800 Euro für die Betriebskosten des Wasserbusses und etwa 4600 Euro als Ausgleichszahlungen an die Stadtwerke, erklärt das städtische Presseamt. Dies deshalb, weil mit dem Parkticket auch der Stadtbus genutzt werden kann. Der Wasserbus bietet übrigens Platz für etwa 250 Fahrgäste.