Der Gemeinderat von Hohenfels stimmte in seiner jüngsten Sitzung, der Sanierung der Straße durch das Waldstück an der Sattelöse zu. Der Zustand der Straße sei sehr schlecht, teilte Bürgermeister Florian Zindeler mit. Bei früheren Sanierungsmaßnahmen sei die ständige Verschattung durch den Wald und die Jahreszeit wohl nicht ideal gewesen.

Für die Sanierung soll nun ein kleinerer Eingriff in den Gemeindewald stattfinden. Revierleiter Joachim Wingbermühle sei bereits informiert. Der Zweckverband Geräte und Personalgemeinschaft Ostrachtal habe der Gemeinde eine Kostenaufstellung für die Belagsarbeiten zukommen lassen.

Geld ist da

Die Sanierung der rund 2000 Quadratmeter langen Strecke koste 56.000 Euro. Gemeinderat Elmar Freudemann stellte die Frage, ob diese Maßnahme bereits im Haushaltsplan eingeplant war. Bürgermeister Florian Zindeler wies darauf hin, dass keine Kosten für eine Unterbringung von Geflohenen eingesetzt wurden, welche angesetzt waren. Deshalb sei Geld vorhanden. Der Rat stimmte der Beauftragung des Zweckverbands einstimmig zu.

Das Gremium sprach auch über eine weitere Straßenbaumaßnahme: Ein Teil des Deutwanger Riedweges soll mit einem neuen Spritzbelag versehen werden. Der Weg am Ortseingang führe direkt an Häusern vorbei zu den landwirtschaftlichen Nutzflächen im Deutwanger Ried. In den Sommermonaten staube es bei viel Verkehr sehr. Deshalb wolle man als Zugewinn für die Nutzer, aber auch für die Anwohner, welche teilweise direkt nebenan ihre Gärten haben, den Weg im vorderen Bereich mit einem neuen Spitzbelag versehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Gemeindeverwaltung lag ein Angebot der Geräte und Personalgemeinschaft Ostrachtal für die 350 Quadratmeter Belag in Höhe von 4700 Euro vor. Die Abstimmung fiel allerdings nicht so einmütig aus. Fünf Räte stimmten dafür, drei dagegen und einer enthielt sich. Zindeler sagte dazu, die Anwohner seien dankbar, dass sich die Mehrheit für die Maßnahme entschieden habe.