Sogar ein Gebiss war schon dabei: Was die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Rot-Kreuz-Lädeles in Gottmadingen in den vergangenen Wochen und Monaten aus ihrem Kleidercontainer bergen mussten, hat mit wohlgemeinten Spenden nichts mehr zu tun. „Normaler Hausmüll, volle Babywindeln, Restmüll, verdreckte Sachen. Auf Deutsch gesagt: eine Schweinerei“, so der Gottmadinger DRK-Chef Peter Löchle. „Die Mitarbeiter im Laden ekeln sich einfach davor“, schildert er das Problem.

Viel Zeit zum Ausmisten

Nachdem der Container Anfang Juni verschlossen wurde, ging es trotzdem weiter: „Vor dem Laden wird alles vollgemüllt, ich trage jeden Tag Säcke weg“, erzählt Löchle. Kisten und Kartons werden vor dem Eingang abgestellt, darunter Geschirr-Einzelteile und abgenutzte Gebrauchsgegenstände.

Ein Hintergrund dürfte die Corona-Krise sein. In der Quarantäne nutzten viele die gewonnene Zeit, um gründlich auszumisten. Kleider, Geschirr, Spielzeug, Bücher oder Schuhe: Für gut erhaltene Dinge ist das Rot-Kreuz-Lädele in Gottmadingen ein dankbarer Abnehmer.

„Ungewaschen, zerknüllt, nass“

Seit gut vier Jahren betreiben die rund zwanzig Ehrenamtlichen den Second-Hand-Laden mit viel Engagement. Außerhalb der Öffnungszeiten konnten die Spenden in den Container geworfen werden.

Jetzt ist die Abgabe nur noch persönlich zu den Öffnungszeiten möglich. Besser sei es dadurch nicht geworden, erzählt Karola Müller im Lädele. Stapelweise würden Gegenstände, Kleider und Müll vor dem Laden hinterlassen: „Ungewaschen, zerknüllt, nass“, schildert die Mitarbeiterin. Von Geschirr ohne Verpackung bleiben oft nur Scherben übrig.

„Kleiderschwemme“ durch Corona

Die Quarantäne erklärt die Menge an Müll, doch die Unsitte, Gegenstände, Kartons und Müll im Container oder seit kurzem einfach vor dem Laden abzustellen, grassiert laut Peter Löchle schon länger. Zugegeben: Kleiderspenden loszuwerden war zwischendurch nicht einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

Der DRK-Kreisverband hatte schon vor Wochen seine Container zugemacht. Gründe: die „Kleiderschwemme“, Ansteckungsgefahr und der stagnierte Absatz ins Ausland. Auch die Winterkleiderkammer des Rot-Kreuz-Lädeles in Gottmadingen ist voll.

Das Rot-Kreuz-Lädele in der Erwin-Dietrich-Straße 3 hat montags von 9 bis 12, dienstags und mittwochs von 14 bis 17 Uhr sowie jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.