Anders als die Nachbargemeinde Sipplingen werden am kommenden Wochenende die öffentlichen Uferanlagen in Bodman und Ludwigshafen zugänglich bleiben. Die Verwaltung hat sich vorerst gegen eine Sperrung entschieden. Dies erklärte Bürgermeister Matthias Weckbach in der Ratssitzung am Dienstag. Am Mittwoch folgte allerdings der Erlass einer neuen Allgemeinverfügung, die Baden mit längerem Lagern an den Ufern in Bodman und Ludwigshafen aufgrund des Infektionsschutzes untersagt.

Was gegen Sperrungen spricht

Weckbach sagte in der Sitzung, dass die langen Ufer nicht so einfach absperrbar seien wie in Sipplingen, wo viel durch die Bahnlinie abgetrennt sei. Hier wäre zudem die Gastronomie betroffen. Es wäre ein großer Aufwand, die Absperrungen an Wochenenden wie in Sipplingen von 10 bis 17 Uhr zu errichten und wieder zu entfernen oder mit den Besuchern zu reden. „Das bräuchte sehr viel Personal.“ Außerdem würde sich der Besucherstrom dann ins Naturschutzgebiet oder auf den Uferweg in Richtung der Marienschlucht verlagern.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben die Polizei um Unterstützung gebeten“, so Weckbach weiter. Die Bereitschaftspolizei solle nach Möglichkeit neben dem Gemeindevollzugsdienst am Wochenende kontrollieren, ob alle Regeln am Ufer eingehalten werden. Allerdings sei noch nicht klar, ob dies klappe und wie groß die Unterstützung ausfällt, erklärte Hauptamtsleiter Stefan Burger. Nach dem Wochenende will die Verwaltung bewerten, wie es gelaufen ist, und dann entscheiden, wie es in den folgenden Wochen sein wird. „Wir wollen niederschwellig beginnen“, fasste der Bürgermeister zusammen.

Was ab jetzt verboten ist

In diesem Zusammenhang sagte Weckbach auch, dass die Polizeiverordnung der Gemeinde nicht praktikabel sei. Sie untersagt momentan zwar das Lagern in den Uferanlagen beider Ortsteile, aber die Definition, was Lagern sei, mache noch Probleme.

Deshalb gilt nun neu eine Allgemeinverordnung, die dies regelt. Sie besagt: „Das Lagern und Baden ist in den öffentlichen Ufergrundstücken in Ludwigshafen zwischen dem Hafen des Yachtclubs und dem Strandbad sowie in den öffentlichen Ufergrundstücken in Bodman östlich des Strandbads untersagt.“ Verboten sind das Aufstellen von Grills, Stühlen und Ähnlichem. Nur kurzes Schwimmen und wieder gehen zwischen 5 und 10 Uhr sei erlaubt.

Security-Dienst als Idee

Alessandro Ribaudo (CDU) sagte in der Sitzung, er sehe eine Sperrung der Uferanlagen als letzten Ausweg. Er warf die Frage nach Alternativen auf und nannte einen Security-Dienst als Möglichkeit. Bereits die ersten, die länger zum Baden lagern wollen, müssten aufgehalten werden. Es sei auch wichtig, Rettungswege offen zu halten. Diese würden oft zugeparkt. Weckbach versicherte auf Rückfrage von Michael Koch (CDU), dass Falschparker abgeschleppt würden.

Esther Moll (Freie Wähler) machte auch darauf aufmerksam, dass Fahrzeuge falsch an der B 31-alt-Böschung beim Strandbadparkplatz Ludwigshafen stehen würden, wenn dieser schon voll sei. Damit würden andere Autos blockiert. Sie regte in Hinsicht auf Verlagerungen aus Sipplingen am Wochenende an, dort entsprechend Parkverbote deutlich anzubringen.

In einer früheren Version dieses Artikels war die Allgemeinverfügung noch nicht enthalten. Sie wurde am Mittwochmittag neu veröffentlicht.