Schon als Kind hat sich Isabella Scherer für Kunst interessiert: „Ich habe immer schon gerne gemalt, gezeichnet und gebastelt“, erinnert sich die 14-Jährige aus Bodman-Ludwigshafen. Und auch heute ist sie noch gerne kreativ – und hat sogar schon einen Wettbewerb der Stiftung Kinderland gewonnen, weshalb sie an der Kulturakademie Baden-Württemberg teilnehmen durfte. Dort können Nachwuchstalente in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und Musik im Rahmen von Kreativwochen ihre Begabung vertiefen.

Nominiert von ihrer Lehrerin

Nominiert wurde sie von ihrer Kunstlehrerin am Stockacher Nellenburg-Gymnasium, laut der Stiftung Kinderland im Bereich Kunst gemeinsam mit 250 anderen Kindern und Jugendlichen – und die Zeitkapsel, die Isabella Scherer einreichte und für die sie mehrere Skulpturen fertigte, setzte sich gemeinsam mit wenigen anderen durch. „Ich habe mich natürlich richtig gefreut“, sagt sie lächelnd.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer sogenannten Kreativwoche ging es für sie dann an nach Ochsenhausen, wo sie sich gemeinsam mit etwa zehn anderen Teilnehmern in ihrer Gruppe vier Tage lang der Bildhauerei widmete. Eigentlich seien zwei ganze Wochen und eine Ausrichtung im Schloss Rotenfels in Gaggenau geplant gewesen, doch dann kam die Corona-Pandemie dazwischen und es musste umgeplant werden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es war ein schönes Erlebnis“

Isabella Scherer konnte die Zeit dennoch nutzen: „Uns wurden verschiedene Materialien zur Verfügung gestellt“, erzählt sie. Sie habe sich selbst aussuchen dürfen, was sie fertigen wollte, aber eine Künstlerin sei vor Ort immer zur Verfügung gestanden, um Tipps zu geben. Isabella Scherer entwarf gleich mehrere Figuren und probierte verschiedene Materialien aus. Abschließend stellten die Teilnehmer eine Ausstellung zusammen und besichtigten, was die jeweils anderen entworfen hatten. „Es war ein schönes Erlebnis“, schwärmt sie im Nachhinein. „Ich würde es jederzeit wieder machen.“