Die Monteure der Netze BW geben sich Mühe, die 140 Straßenlaternen sowie einige AEG-Kofferleuchten in den beiden Ortsteilen Bodman und Ludwigshafen zügig auf LED umzurüsten. Durch die widrigen Wetterbedingungen mit viel Schnee haben sich die Umrüstungsmaßnahmen laut Bauleiter Ralf Schneider um einige Tage verzögert.

Ärger über blockierte Straßen

Auch jetzt sei es teilweise schwierig. Links und rechts der Straßen türmten sich die Schneeberge und der Kran-Lastwagen müsse die Straßen kurzzeitig zusätzlich blockieren. Laut Schneider haben sich einige Autofahrer sehr entrüstet gezeigt.

Im November hatte der Gemeinderat den Beschluss für die Umrüstung der verbliebenen Pilzleuchten auf LED gefasst: Die Netze BW erhielt den Auftrag für Umrüstung und Kundendienst. Die Gemeinde erhielt für die Maßnahme 20 Prozent Fördermittel vom Projektträger Jülich.

Vorteil der neuen LED-Leuchtmittel: Es können im Vergleich zu den bisherigen Leuchten 60 Prozent Energie und somit Kosten eingespart werden.

Funktion steht im Vordergrund

Daniel Lupfer, der für die Netze BW, eine Tochter der EnBW, die Planung und Vor-Ort-Betreuung in allen Straßenlaternen-Angelegenheiten übernimmt, erklärt zu der modernen LED-Leuchte Siteco SL-11 mini: „Diese Leuchte ist eine rein technische Leuchte.“ Das bedeute, dass sie zwar nicht so heimelig ausschaue wie die alten Pilzleuchten, aber dass sie einwandfrei funktioniere.

„Zudem bringt sie ein warmweißes Licht, das nicht so stört wie das Licht der Pilzleuchten“, so Lupfer. Die neue LED-Leuchte scheint laut Lupfer mit einer relativ warmen Farbtemperatur von 3000 Kelvin.

Über Spiegel strahle das Licht gebündelt und komme so gezielt dort an, wo man es brauche: auf dem Fußweg und nicht, wie früher, in den Zimmern der Anwohner.

„Es gibt Vorgaben vom Bundesumweltministerium zur Eindämmung von Lichtverschmutzung und ihren schädlichen Auswirkungen auf Insekten, andere Tiere und schlussendlich auch auf den Menschen“, erklärt Daniel Lupfer. Die neu installierte Leuchte sei absolut konform.