Seit dem 26. April waren bei der katholischen Kirche in VS-Villingen alle Präsenzveranstaltungen abgesagt worden. Auch die Kommunionsfeiern am 1. und 2. sowie am 8. und 9. Mai, die eigentlich nur im engsten Kreis stattfinden sollten, wurden abgesagt. Das hatte Dekan Josef Fischer gegenüber dem SÜDKURIER gesagt und die Entscheidung mit den hohen Inzidenzzahlen für Corona-Neuansteckungen begründet.

Dekan Josef Fischer rechnet damit, dass die katholische Kirche in Villingen ab dem 21. Mai wieder Präsenzgottesdienste feiern wird.
Dekan Josef Fischer rechnet damit, dass die katholische Kirche in Villingen ab dem 21. Mai wieder Präsenzgottesdienste feiern wird. | Bild: Josef Fischer

Nun wurde im Rahmen der Pfarrgemeinderatssitzung am Montag entschieden, wie es an und nach Christi Himmelfahrt weitergeht. „In der katholischen Kirchengemeinde Villingen wurde die Absage der
Gottesdienste bis einschließlich Donnerstag, 20.Mai, verlängert“, sagt Fischer.

Eine Ausnahme gebe es. Als einziger Gottesdienst werde die Messfeier zum Himmelfahrtstag am 13. Mai um 9.30 Uhr bei der Loretokapelle in Präsenz stattfinden. Fischer: „Dieser Gottesdienst findet im Freien und in ökumenischer Verbundenheit zu den evangelischen Gemeinden statt, die parallel im Kurgarten ihren Himmelfahrtsgottesdienste feiern.“ Zugelassen sein werden hierfür 80 Menschen. Wer Interesse hat, wird gebeten sich bis Mittwoch um 15 Uhr im Pfarrgemeindebüro Münster unter der 07721/886360 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Und wie geht es nach dem 20. Mai weiter? „Wir haben die feste Absicht, ab dem 21. Mai mit unseren Präsenzgottesdiensten wieder zu beginnen, auch wenn bis dahin die Inzidenzzahl nicht unter 200 gesunken sein sollte“, sagt Dekan Fischer. Eine Ausnahme gebe es, würde sich die Lage bis dahin wieder verschlechtern. Damit, so Fischer abschließend, rechne derzeit aber niemand.