Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, bei dem es schwerfällt, die Beweggründe des Tatverdächtigen einzuordnen.

Eine 44-jährige Passantin war in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.45 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg aus der Innenstadt zu ihrer sich in der Nordstadt befindlichen Wohnung, als sie im Ziegelweg im Bereich der Einmündung des Ziegelweges in die Hölderlinstraße plötzlich auf einen aus Richtung der Einmündung von hinten an sie heranrennenden Mann aufmerksam wurde. Der unbekannte Mann griff laut Polizei die Geschädigte an, packte sie mit einem Arm von hinten um den Hals und drückte sie brutal zu Boden. Auf dem Boden liegend geriet das Opfer durch die Tat des Unbekannten in einen bewusstlosen Zustand. Ihren Angaben zu Folge sei sie später wieder aus der Bewusstlosigkeit aufgewacht. Der Mann, der sie angegriffen habe, sei noch bei ihr gewesen. Auf ein Gespräch mit dem Tatverdächtigen verzichtete die Geschädigte und flüchtete zu ihrer sich im gleichen Wohngebiet befindlichen Wohnung. Dort verständigte sie über Notruf die Polizei.

Die Absicht des Tatverdächtigen ist ungeklärt. Der Geschädigten fehlen keine Wertsachen oder sonstige Gegenstände, von einem sexuell motivierten Verhalten ist ebenfalls nicht auszugehen. Eine Halskette des Opfers blieb beschädigt am Tatort zurück und wurde dort durch Polizeibeamte des Polizeireviers Tuttlingen aufgefunden.

Den Tatverdächtigen beschrieb das Opfer als etwa 25 bis 35 Jahre alt, und etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Der Tatverdächtige trug einen Dreitagesbart, ein graues Kapuzenshirt, eine graue Hose und sprach mit ausländischem Akzent. Der Unbekannte soll sich vom Tatort in Richtung Balinger Straße entfernt haben.

Personen, die der Polizei sachdienliche Hinweise auf den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Tuttlingen unter 07461/9410 zu melden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €