Das gibt es auch nicht alle Tage, dass Chef und Mitarbeiter die Rollen tauschen. Genau solch eine Rochade machen jetzt Oskar Beha (66), Inhaber der gleichnamigen Spedition in Peterzell und sein derzeitiger Fahrer, Tobias Bähr. Oskar Beha hatte seine Spedition 1978 zusammen mit Ehefrau Clementine und einem gebrauchten LKW-Kipper gegründet. Bald kam auch ein Unimog für den Winterdienst dazu. Nach den ersten Jahren am damaligen Wohnort im Breitbrunnen bei Unterkirnach zog der Betrieb 1994 nach Peterzell um. Dort betreibt er heute vier Schwerlast-Fahrzeuge, mit denen er sich auf Spezial-Transporte spezialisiert hat. Statt den maximal erlaubten 40 Tonnen können seine Fahrzeuge mit einer Einzelgenehmigung bis zu 63 Tonnen in Sonder-Maßen transportieren. Vor allem das Bau- und Holzgewerbe gehört zu seiner heimischen Stammkundschaft.

Tobias Bähr fährt seit elf Jahren LKW

Der Unterkirnacher, Tobias Bähr (31), ist gelernter Speditionskaufmann und fährt schon seit elf Jahren Lastwagen, bis vor kurzem noch als Fahrer von Milch-Transportern in der Spedition seines Vaters, Karl-Heinz Bähr. Seit Juni arbeitet er für seinen neuen Chef, Beha, um sich mit seiner Hilfe intensiv in alle Betriebsabläufe einarbeiten zu können.

Finanzierung gesichert

„Inzwischen sind die Verträge unterschrieben und die Finanzierung gesichert, jetzt warten wir nur noch auf die Transport-Lizenz“, erklärt Bähr. Sobald diese eintrifft, wird er zusammen mit Ehefrau Jacqueline den Betrieb mit vier Lastwagen und drei Fahrern übernehmen. Auch das bisherige Betriebsgelände in Peterzell bleibt erhalten, nur der Name ändert sich, auf „Bähr Spezialtransporte GmbH“. Sein ehemaliger Chef arbeitet ab dann als Fahrer bei ihm. So gewährleisten die Beiden einen perfekten Betriebsübergang. Jacqueline Bähr ist ebenfalls gelernte Speditionskauffrau und wird zukünftig das Büro der neuen Spedition leiten. Außerdem macht sie eine Ausbildung zur LKW-Fahrerin, um bei Engpässen einspringen zu können.

Milchtransporter nach Peterzell

Außerdem gibt es dennoch eine weitere Veränderung am Standort Peterzell. Die sieben Lastwagen der Unterkirnacher Spedition Karl-Heinz Bähr wurden inzwischen alle von dort auf das zukünftige Betriebsgelände von Sohn Tobias in die Mooswiesenstraße 5 verlegt. Betrieben werden die Milchtransporter dort aber weiterhin von Vater Karl-Heinz, auch mit denselben Fahrern wie bisher. Einzig die Frage des Büro-Standortes von Vater Bähr ist derzeit noch in Diskussion und damit verbunden die Frage, welche der beiden Gemeinden die Gewerbesteuereinnahmen der Spedition von Karl-Heinz Bähr zufließen. Dem ganzen voraus gegangen war ein längerer Disput zwischen Karl-Heinz Bähr und der Gemeinde Unterkirnach, bei dem es um eine Verbesserung der Anfahrtsmöglichkeiten zum Betriebsgelände und einen möglichen Umzug innerhalb Unterkirnachs ging.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €