Die Firma Grässlin GmbH ist das Thema eines weiteren Vortrags im Rahmen der Reihe Bergstadt Industriewelten im Forum am Bahnhof am Donnerstag, 10. Oktober, um 19 Uhr. Einlass ist bereits eine halbe Stunde früher. Die Referenten sind Wolfgang Haas, Siegbert Hils, Julian de la Cuesta und Michael Bartle.

Revolutionäre Ideen

Die Wurzeln der Firma Grässlin liegen in den 50er-Jahren. In diesem Jahrzehnt ist der Bedarf an feinwerktechnischen Produkten groß. Dieter Grässlin erkennt, dass er seine revolutionären Ideen nur mit einer Selbstständigkeit verwirklichen kann und beginnt 1956 in der Waschküche seiner Schwiegereltern in St. Georgen im Schwarzwald mit der Teilmontage von Uhrwerken in Lohnarbeit. Die ersten Aufträge kommen von der heimischen Industrie. Für Dieter Grässlin ist dies aber nicht genug: Bald folgt eine komplette Uhrwerkmontage. Doch Grässlin erkennt, dass der nächste Schritt in Richtung Unabhängigkeit ein eigenständig entwickeltes und produziertes Produkt ist.

Ein anerkannter Spezialist

Der erste Betriebsstundenzähler wird produziert. 1966 wird Grässlin fast überall eingebaut. Grässlin beherrscht die Feinwerktechnik und gilt als Spezialist in diesem Metier. Die erste eigene Spritzgussmaschine gibt der Kunststofftechnologie bei Grässlin gewaltigen Aufschwung. Mit Kunststoff lässt sich vieles leichter, präziser und kostengünstiger produzieren. 1971 entsteht das erste Fabrikgebäude. Unter einem Dach werden weitere Produkte für neue Einsatzgebiete entwickelt. Im November 1976 stirbt Dieter Grässlin unerwartet. Die Person ist nicht mehr da, aber die Idee bleibt. Um das permanent wachsende Auslandsgeschäft zu unterstützen, werden 1982 in Niederlassungen in den USA und Frankreich gegründet, außerdem folgt die Gründung von Grässlin Far East als Joint Venture in Taiwan.

Es wird zu eng

Die beiden Sechsecke in St. Georgen waren inzwischen zu eng geworden. Im wenige Kilometer entfernten Peterzell wird ein bestehendes Fabrikgebäude erworben. Wie schon in den ersten Jahren des Unternehmens sind Zeitschalttechnik und Raumtemperaturregelung die Hauptthemen bei Grässlin.

Allein geht es nicht

Durch die rasant steigende Bedeutung globaler Märkte wird deutlich, dass sich Grässlin alleine nicht halten kann. Das Unternehmen geht im Juli 2000 in den Besitz von GE Power Controls. Eine neue Ära bricht an. Seit 2007 ist Grässlin Teil von Intermatic, einem führenden Hersteller von Energiesteuerungssystemen mit Hauptsitz in Spring Grove, Illinois/USA.

Immer auf dem neuesten Stand

Grässlin entwickelt seine Produktpalette ständig weiter. Der ersten einfachen menügesteuerten Bedienphilosophie für Digitalgeräte folgt 2004 der Einsatz von Funktechnologie für Raumthermostat-Uhren. Heute kommunizieren Zeitschaltuhren über Bluetooth und LAN Netzwerk. Mit der neuen Produktfamilie talento smart bringt Grässlin schließlich eine neue Generation der digitalen Zeitschaltuhren auf den Markt.