Der Tennisclub St. Georgen ist heute schon auf das 100-jährige Bestehen im Jahr 2023 eingestimmt. Der Verein will versuchen, im Jubiläumsjahr die baden-württembergischen Seniorenmeisterschaften nach St. Georgen zu holen. Die Chancen stehen nicht schlecht.

So zeigte sich der Vorsitzende Thomas Wagner jetzt durchaus zuversichtlich, dass der Wunschtraum Wirklichkeit wird. Bis es so weit ist, muss der Club aber noch ganz andere Dinge stemmen. So soll die vereinseigene Gaststätte umgestaltet werden.

Zugluft vermeiden

Es ist geplant, die Gaststätte nach 25 Jahren umzubauen. Um Zugluft zu vermeiden, soll eine Decke eingebaut werden. Zeitgleich soll das Lokal mit neuem Mobiliar ausgestattet werden. Für diese Aktion nimmt der Tennisclub einiges Geld in die Hand.

Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass die Umbaumaßnahme gut für den Tennisclub und die Pächterfamilie sein wird. "Wir wollen unseren Spielern etwas bieten", betont der Vorsitzende. Mittelfristig werden über den sportlichen Bereich nachgedacht.

Die Altersstruktur werde sich deutlich verändern. Hier versuche man, gegenzusteuern. Der Tennisclub denkt hier über Kooperationen mit anderen Vereinen nach.

Alter Teppich, alte Duschen

Von einem Investitionsstau berichtet der Vorsitzende bei der Tennishalle. Der Teppich in der Halle ist 25 Jahre alt, die Duschräume zeigen ebenfalls an den Kacheln und Wandfugen Alterungserscheinungen. Trotz aller Unabwägbarkeiten, etwa einem Rohrbruch auf dem Tennisplatz oder einer defekten Gasleitung, sagt Thomas Wagner: "Der Job macht immer noch Spaß."

313 Mitglieder

Von sieben aktiven Mannschaften berichtet Sportwart Thilo Jäckle. "Wir suchen Leute, die von anderen Sportarten kommen", ist ein dringlicher Aufruf. Allerdings sei es so, dass das Niveau auf den Tennisplätzen immer höher wird. Über die Jugendarbeit berichtete Klaus Ruigis. Derzeit hat der Tennisclub 313 Mitglieder. Schatzmeister Edgar Langenbacher betonte, dass im vergangenen Jahr erfolgreich gewirtschaftet worden sei.

Wahlen beim Tennisclub

In ihren Ämtern bestätigt wurden der Vorsitzende Thomas Wagner, Schatzmeister Edgar Langenbacher, Technischer Leiter Hubert Kienzler, Pressewart Anita Kienzler, als Beisitzer Helmut Weisser, Klaus Ruigis, Siegfried Harmsen, Renate Lücker und Swantje Wacker. Neu gewählt wurden Philipp Kölz als Sportwart und Axel Sauter als Jugendwart.