Petra Schmidtmann-Deniz wird künftig den Fachbereich Umwelt und Technik der Stadt Schramberg leiten. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Montag. Sie wurde vergangene Woche in der nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates zur neuen Fachbereichsleiterin gewählt und wird ab 1. Januar die Nachfolge von Rudolf Mager antreten. Die 52-jährige ist in Lemgo (Nordrhein-Westfalen) geboren und aufgewachsen und hat an der Fachhochschule Lippe Bauingenieurwesen studiert.

Im süddeutschen Raum ist sie schon lange heimisch geworden, seit 2017 lebt sie in Schramberg. Neben ihrer technischen Expertise bringe Schmidtmann-Deniz sehr viel kommunale Erfahrung aus ihren bisherigen beruflichen Stationen mit. Sie war stellvertretende Abteilungsleiterin Tiefbau bei der Stadt Villingen-Schwenningen, bevor sie als Stadtbaumeisterin nach Spaichingen gewechselt ist. Derzeit ist sie ebenfalls als Stadtbaumeisterin in Hüfingen angestellt. Nun möchte sie den Fachbereich Umwelt und Technik in ihrer Wahlheimat Schramberg verstärken. „Ich freue mich auf meine Arbeit in Schramberg und hoffe, gemeinsam mit allen Beteiligten die vielen schönen Facetten, die Schramberg als Fünftälerstadt zu bieten hat, zu optimieren und deren Wahrnehmung zu verstärken“, so Schmidtmann-Deniz.

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr zeigt sich sehr zufrieden mit der neuesten Personalentscheidung: „Mit Frau Schmidtmann-Deniz bekommen wir eine erfahrene neue Fachbereichsleiterin. Sie hat auf ihren bisherigen beruflichen Stationen bewiesen, dass sie die ganze Bandbreite des städtischen Planens und Bauens beherrscht und wird unser Team sicher bereichern. Besonders schön finde ich, dass sie seit dreieinhalb Jahren in Schramberg wohnt: So hat sie sicher sowohl das große Ganze als auch die kleinen Details, die eine Stadt liebenswert machen, gut im Blick.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €