Niedergeschlagen und verärgert zugleich ist man derzeit beim Fußballclub FC Neuhausen: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 24./25. August, wurde in den Lagerschuppen beim Sportplatzgelände eingebrochen und wertvolle Geräte im Wert von rund 16.000 Euro gestohlen. Darunter sind ein Rasentraktor, Motorsense, Vertikutierer und Hochdruckreiniger. Dies stellt den Verein nun vor größere Probleme.

Am Nachmittag wurde noch gemäht

Wie FC-Platzwart Klaus Ketterer dem SÜDKURIER schildert, habe er an jenem 24. August nachmittags mit dem Rasentraktor noch gemäht und tags darauf den Diebstahl bemerkt. Sofort habe er diesen bei der Polizei gemeldet, die eine halbe Stunde später gekommen sei und den Vorfall aufgenommen habe.

Das Garagentor wurde eingedrückt

Einbruchsspuren seien von ihm und der Polizei keine festgestellt worden. Der oder die Täter hätten das Garagenblechtor vermutlich so weit eingedrückt, dass sie die Verankerung schadlos entriegeln konnten. Zum Abtransport der gestohlenen Fahrzeuge und Geräte sei wohl ein größeres Fahrzeug benutzt worden, vermutet Ketterer.

Das Schlimme an dem Dilemma: Der Verein hat keinen Versicherungsschutz und bleibt somit auf dem finanziellen Schaden sitzen. „Vereinsheime und Lagerschuppen, die sich außerhalb des Ortsgebiets befinden, werden seit ein paar Jahren von keiner Versicherung mehr aufgenommen“, bedauert Ketterer und fügt an: „Seit der Schuppen besteht, hatten wir in gut 40 Jahren keinerlei Vorfälle.“

Einzige Hoffnung: Kommissar Zufall

Die Chancen, dass der Diebstahl noch aufgeklärt wird, bewerten er und die Kriminalpolizei als gering und hoffen auf Kommissar Zufall. So besteht zumindest durch vorhandenen Seriennummern der Geräte die Möglichkeit, dass das Diebesgut irgendwo wieder auftaucht und erkannt wird.

Das nächste Problem: Eine Neubeschaffung dauert

Obwohl der Verein seinen Lagerschuppen weiterhin nicht gegen Einbruch und Diebstahl versichern kann, ist er nicht untätig geblieben. So wurde nach Auskunft von Ketterer das Tor besser verriegelt, Bewegungsmelder installiert und weitere einbruchsichernde Maßnahmen umgesetzt.

Bei der Wiederbeschaffung ist Eile geboten, da die Mähsaison auf dem Fußballfeld noch nicht vorbei ist. Das ist aber nicht so einfach: Probleme könnte es jedoch durch Lieferschwierigkeiten geben, befürchtet Ketterer.

Für ein neues Gerät fehlt das Geld

Vor allem ärgert er sich, weil der vor rund 15 Jahren neu gekaufte Rasentraktor noch gut in Schuss war und noch einige Jahre Dienst geleistet hätte. Für eine Neubeschaffung fehlen den Fußballern die finanziellen Mittel, weshalb nur etwas Gebrauchtes infrage kommt.

Spender sollen jetzt helfen

Eine Spendenaktion soll dabei helfen. Wer mithelfen will, kann jeden beliebigen Betrag auf das Vereinskonto DE 96 6649 0000 0006 0399 87 überweisen. Bei Spenden bis 300 Euro reicht der Beleg der Banküberweisung als Spendenquittung für die Einreichung beim Finanzamt. Bei Beträgen höher als 300 Euro stellt der FC Neuhausen gerne Spendenquittungen aus.