Die Berichterstattung über die Krankheits-Geschichte von Frank Rapp löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Deutlich wurde das beim Benefizkonzert für ihn in der Gemeindehalle in Weiler. Am Samstag heizte die Cover-Hardrock-Band "Big Mama" aus Wolfach über drei Stunden lang den Gästen ein, die die Musik in vollen Zügen genossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Vom Ansturm der Besucher – so voll war die Gemeindehalle bei den bisherigen vier Rocknächten noch nie – war die veranstaltende Vereinsgemeinschaft angenehm überrascht, darauf aber bestens vorbereitet und hatte alles im Griff.

Dicht gedrängt stehen und feiern die Besucher die Hardrock-Band "Big Mama" in der rappelvollen Gemeindehalle Weiler. Bilder: Lothar Herzog
Dicht gedrängt stehen und feiern die Besucher die Hardrock-Band "Big Mama" in der rappelvollen Gemeindehalle Weiler. Bilder: Lothar Herzog

Die Zuhörer waren wie schon im Vorjahr, als Big Mama das Debüt in Weiler gab, sowohl aus Weiler, weiteren Königsfelder Ortsteilen, Mariazell und Hardt, aber auch aus Schramberg, Aichhalden und dem Kinzigtal gekommen. Für Jochen Benner aus Hardt stand es außer Frage, das Konzert zu besuchen: "Als früherer Arbeitskollege von Frank Rapp war es für mich die oberste Pflicht, dabei zu sein. Dass die Musik dabei auch meinen Geschmack trifft, macht das Ganze umso schöner", sagte er gegenüber dem SÜDKURIER. Eine Zuhörerin, die ihren Namen nicht verraten wollte, brachte ihre Stimmungslage kurz auf einen Nenner: "Die Musik ist super, die Atmosphäre top und die Party einfach nur geil".

Gut gelaunt genießen die Besucher das Benefiz-Rockkonzert in der Gemeindehalle Weiler.
Gut gelaunt genießen die Besucher das Benefiz-Rockkonzert in der Gemeindehalle Weiler.

Zufrieden zeigte sich Konzertinitiator und Rapp-Kumpel Frank Berger: "Ich freue mich für Frank, dass die Halle so voll ist und unsere Idee von den Leuten so gut angenommen wird. Alles passt heute bestens. Wir hoffen jetzt alle, dass es ihm bald wieder besser geht". In zwei Sets, die nur von einer kurzen Pause unterbrochen wurde, brannte das Quartett aus Wolfach ein Feuerwerk von bekannten Hits namhafter Bands ab. Ob "Highway to hell" von AC/DC, "Princess of the dawn" von Accept, oder den Metal-Klassiker von Ronny Dio, "Holy Diver": Die Fans dieser Musik gingen bei den mit viel Leidenschaft in Szene gesetzten Gitarrengigs ganz in sich auf, tanzten vor der Bühne solo und waren begeistert.

Frank Krißler (links) aus Weiler signalisiert mit dem V-Zeichen, dass beim Benefiz-Rockkonzert in der rappelvollen Gemeindehalle Weiler alles bestens ist. Foto: Lothar Herzog
Frank Krißler (links) aus Weiler signalisiert mit dem V-Zeichen, dass beim Benefiz-Rockkonzert in der rappelvollen Gemeindehalle Weiler alles bestens ist. Foto: Lothar Herzog

Wer es nicht ganz so hautnah und laut mochte, lauschte dem Treiben in der Halle von der Empore aus oder wählte ein Plätzchen nahe an der Küche. Wem es dabei trotzdem noch zu eng war und gerne mit Bekannten plaudern wollte, genoss die Musik vor dem Halleneingang. Wie bereits berichtet, kommt der Erlös der Bewirtung dem nach einer Hirnblutung schwer erkrankten Frank Rapp aus Weiler zugute, für den außerdem im Foyer ein großes, nicht zu übersehendes Spenden-Sparschwein aufgestellt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren