Nach den beiden Pop-Up-Impfaktionen am 19. Juni und am 17. Juli schickte das Landratsamt ab Ende Juli den Impfbus des Kreisimpfzentrums auf den Weg. Zum gestrigen Termin von 10 bis 14 Uhr wurde allerdings ein Impfcontainer aufgestellt, da der Impfbus am Nachmittag in Villingen beim Pokalspiel des FC 08 gegen Schalke eingesetzt wurde. Das Angebot in Donaueschingen wurde gut angenommen. Als der Container öffnete, standen schon fast fünfzig Personen an.

Das Impfteam: Silke Schmid, Birgit Hall und der Arzt Lukas Lehmann.
Das Impfteam: Silke Schmid, Birgit Hall und der Arzt Lukas Lehmann. | Bild: Lutz Rademacher

„Es lohnt sich, dass wir heute Morgen aufgestanden sind“, freut sich die medizinische Fachangestellte Birgit Hall, die impfte. Das Impf-Team besteht außer ihr aus dem Arzt Lukas Lehmann, der aufklärte, und Silke Schmid, die den Impfstoff vorbereitete. Birgit Hall betreibt normalerweise in Donaueschingen das Ladengeschäft „Kunstwerk“. Immer mal wieder hilft sie in ihrem alten Beruf aus, etwa bei Typisierungen, seit Mai auch im Impfzentrum, meist an den Wochenenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hubert Maier aus Dittishausen lässt sich impfen, weil es immer mehr Einschränkungen gebe. Er kritisiert den unterschiedlichen Umgang mit Covid 19 im Vergleich zu einer Grippe. Vor einigen Jahren seien mehr Leute an der Grippe gestorben als jetzt mit Covid, davon wolle heute niemand mehr etwas wissen. Er wollte nur das Vaccine Johnson & Johnson, ein angefragter Arzt habe diesen Impfstoff nicht bekommen.

Matthias Wist : Wir möchten in Urlaub fahren. Entweder ist man geimpft oder man geht in Quarantäne.“
Matthias Wist : Wir möchten in Urlaub fahren. Entweder ist man geimpft oder man geht in Quarantäne.“ | Bild: Lutz Rademacher

Alen Zunic läßt sich jetzt mit Johnson & Johnson impfen, weil seine Frau schwer erkrankt ist und er sie schützen will. Bisher war er dem Impfen gegenüber skeptisch, weil die Impfstoffe so schnell freigegeben wurden.

Alen Zunic: „Ich war bisher skeptisch, weil der Impfstoff so schnell freigegeben wurde.“
Alen Zunic: „Ich war bisher skeptisch, weil der Impfstoff so schnell freigegeben wurde.“ | Bild: Lutz Rademacher

Enrico Schulze aus Hüfingen freut sich, endlich einen Impftermin bekommen zu haben. Er ist auf verschiedenen Tagesbaustellen in ganz Baden-Württemberg im Kaminbau tätig, jeden Tag woanders. Er fängt um 6 Uhr an mit open End und habe bisher keine Chance gehabt, Impf-Termine zu vereinbaren. Jetzt passt es gerade und er packt die Gelegenheit beim Schopf.

Alin und Christian Bader sind mit dem kleinen Leon aus Hüfingen gekommen. Leider gibt es kein „Moderna“. Doch das Impfzentrum hat für jeden eine Lösung parat.
Alin und Christian Bader sind mit dem kleinen Leon aus Hüfingen gekommen. Leider gibt es kein „Moderna“. Doch das Impfzentrum hat für jeden eine Lösung parat. | Bild: Lutz Rademacher

Mathias Wist ist noch Schüler, lässt sich ebenfalls mit Johnson & Johnson impfen, weil er mit seiner Freundin in den Urlaub fahren möchte. „Entweder geht man in Quarantäne oder man ist geimpft“, sagt er. Im Mai habe er einige Tage lang im Internet nach einem Impftermin gesucht, er habe aber keinen Termin bekommen. Irgendwann habe er dann aufgegeben. „Es war zu bürokratisch und kompliziert“, kritisiert er die damalige Situation. Außerdem kritisiert er, dass viele Menschen durch Beziehungen doch zu einer früher zu Impfung gekommen seien als ihnen von der Priorisierung zugestanden hätte.

Hubert Maier aus Dittishausen : „Ich lasse mich impfen, weil ich sonst nirgendwo mehr hin darf.“
Hubert Maier aus Dittishausen : „Ich lasse mich impfen, weil ich sonst nirgendwo mehr hin darf.“ | Bild: Lutz Rademacher

Ein bereits geimpftes Ehepaar steht mit seinem vierzehnjährigen Sohn an. Der Junge weiß ganz genau, was er will. Er möchte BioNTech und nimmt dafür eine zweite Impfung in Kauf. Er hat sich informiert, viele hätten BioNTech, es habe bisher keine schlimmen Nebenwirkungen gegeben.

Enrico Schulze: Ich hatte aus beruflichen Gründen bisher keine Chance, einen Impftermin zu bekommen.
Enrico Schulze: Ich hatte aus beruflichen Gründen bisher keine Chance, einen Impftermin zu bekommen. | Bild: Lutz Rademacher

Ein Wartender in der Schlange kritisiert seinen Arbeitgeber. Es sei schade, dass sich der Mitarbeiter selbst um die Impfung kümmern müsse. Als positives Gegenbeispiel nannte er die Firma Straub Verpackungen in Bräunlingen.

Das Impfangebot wurde gut angenommen. Um 9.30 Uhr standen schon 18 Personen in der Schlange, bei Impfbeginn waren es bereits etwa fünfzig.
Das Impfangebot wurde gut angenommen. Um 9.30 Uhr standen schon 18 Personen in der Schlange, bei Impfbeginn waren es bereits etwa fünfzig. | Bild: Lutz Rademacher

Christian und Alin Bader und der kleine Leon sind mit dem Fahrrad aus Hüfingen gekommen. Sie ist geimpft, er braucht die zweite Impfung mit „Moderna“. Unbürokratisch wird er nach Schwenningen weitergeleitet. Die Radtour wird wohl etwas länger dauern.

Der Impfbus

Der Impfbus des Kreisimpfzentrums startete am 28. Juli. Ziel ist es, die Impfbereitschaft zu erhöhen, indem man die Impfungen direkt in den Orten anbietet. Die Impfungen finden ohne Terminvereinbarung statt. Notwendig sind nur ein Ausweis wie Personalausweis oder der Reisepass und die elektronische Gesundheitskarte. Falls kein Impfpass vorhanden ist, wird eine Impfbescheinigung ausgestellt. Verimpft werden die Impfstoffe von BioNTech und von Johnson & Johnson.