Die zwölf Mitglieder des Kirchengemeinderates der Christuskirchengemeinde Donaueschingen wurden am ersten Advent für eine neue Amtsperiode für die nächsten sechs Jahre gewählt. Am vergangenen Sonntag wurden sie nun im Gemeindegottesdienst durch Pfarrerin Dagmar Kreider und Gemeindediakonin Carolina-Viktoria Lemke in ihr Ehrenamt als Kirchenälteste eingeführt.

Umfassende Aufgaben

Die Aufgaben und Verantwortungen der gewählten, ehrenamtlich in der Gemeinde mitarbeitenden Kirchenältesten sind weitgehend und umfangreich. Entsprechend der Grundordnung der Evangelischen Landeskirche in Baden leiten die Kirchenältesten gemeinsam mit der Gemeindepfarrerin/dem Gemeindepfarrer die Gemeinde. Der Kirchengemeinderat trägt die Verantwortung dafür, „dass der Gemeinde das Wort Gottes rein und lauter gepredigt wird, die Sakramente (Taufe und Abendmahl) in ihr recht verwaltet werden und der Dienst der Liebe getan wird“.

Mit der Verpflichtung auf ihr Ehrenamt haben die am ersten Advent gewählten Kirchenältesten offiziell und kirchenrechtlich Verantwortung für die Geschicke der Christuskirchengemeinde übernommen.
Mit der Verpflichtung auf ihr Ehrenamt haben die am ersten Advent gewählten Kirchenältesten offiziell und kirchenrechtlich Verantwortung für die Geschicke der Christuskirchengemeinde übernommen. | Bild: Elisabeth Winkelmann-Klingsporn

Mitverantwortung von der Gottesdienstgestaltung bis zu den Finanzen

Darüber hinaus stehen zahlreiche Aufgaben für die Kirchenältesten an. Dazu zählen die Mitverantwortung für die Vorbereitung, Gestaltung und Leitung der Gottesdienste, die Verwaltung der Gemeindefinanzen und Liegenschaften, die Entwicklung von Zielvorstellungen für die Gemeindearbeit, die Fortentwicklung der gemeindlichen Arbeitsformen sowie die Entsendung von Kirchenältesten in die Bezirkssynode.

Das könnte Sie auch interessieren

Entsprechend der Größe der Gemeinde, derzeit sind das in der Kernstadt Donaueschingen mit den Teilortschaften, Aasen, Pfohren, Neudingen, Grüningen, Wolterdingen und Hubertshofen über 4400 Gemeindeglieder, hat der Kirchengemeinderat zwölf Ehrenamtlichen-Sitze.

Dank und Geschenk an ausgeschiedene Mitglieder

Die bisherigen Mitglieder Kristina Blech, Horst Fischer, Birgit Mittermeier, Matthias Neumann und Monika Wölfle sind bei der Kirchenwahl nicht mehr angetreten und wurden mit Dank und einem Buchgeschenk für ihr langjähriges Engagement verabschiedet.

Fünf Neue im Kirchengemeinderat

Wie die badische Kirchenordnung es vorsieht, wurden alle Mitglieder des bisherigen Leitungsgremiums von ihren Aufgaben entpflichtet und die zwölf Mitglieder des neu gewählten Kirchengemeinderates vor der Gottesdienstgemeinde auf ihr Amt verpflichtet. Für die neue Amtsperiode gehören von den bisherigen Kirchenältesten Ursel Abele, Susan Hoyer, Ingeborg Kettern, Jens Kistenbrügger, Dag Lummerzheim, Lothar Piepmeyer und Uwe Schweizer dem Gremium an. Neu hineingewählt wurden Hans Ulrich Elben, Birgit Ott, Madeleine Schmitt, Reinhard Schulze und Ernst Schurig.