Jahrelanges Wünschen und eine fünfmonatige Bauzeit haben nun das Ende, das sich alle ersehnt haben: Die Adler-Kreuzung in Hindelwangen ist ein großer Kreisverkehr und seit einer Woche in Betrieb. Lange Wartezeiten mit Rückstaus an den Ampeln sind jetzt Vergangenheit. Der Verkehr läuft rund und der Kreisel ist der modernste in der Stadt. Er bietet zum Beispiel Verkehrsinseln, die sowohl für Radfahrer und Fußgänger als auch Gehbehinderte zugeschnitten sind. Auch die Gehwege rund um den Verkehrsknoten sind optimiert.

Vorbereitungen und Umbau liefen Stück für Stück. In den fünf Bildern ist hier rückblickend zu sehen, wie stark sich der bedeutende Verkehrsknoten, am dem sich Meßkircher Straße (B 313) und Tuttlinger Straße (B 14) treffen, verändert hat.

<strong>2016:</strong> Die Adler-Kreuzung sorgt bei vielen Verkehrsteilnehmern für Stöhnen. An den Ampeln staut sich der Verkehr und die Anwohner der Oberdorfstraße (über dem oberen Bildrand) ächzen unter denen, die die Straße zur Umfahrung benutzen. Schon seit Jahren und Jahrzehnten wünschen sich viele, dass die Kreuzung ein Kreisverkehr wird. Es gab bereits Planungen, doch als es dann für einen Baustart konkreter wurde, mussten diese nochmal überarbeitet werden. Im Sommer 2017 laufen Vorarbeiten auf dem leeren grundstück, auf dem hier Bäume und Wiese zu sehen sind. Die Stadt installiert neue Kanäle, die später das Oberflächenwasser des Kreisels aufnehmen können.
2016: Die Adler-Kreuzung sorgt bei vielen Verkehrsteilnehmern für Stöhnen. An den Ampeln staut sich der Verkehr und die Anwohner der Oberdorfstraße (über dem oberen Bildrand) ächzen unter denen, die die Straße zur Umfahrung benutzen. Schon seit Jahren und Jahrzehnten wünschen sich viele, dass die Kreuzung ein Kreisverkehr wird. Es gab bereits Planungen, doch als es dann für einen Baustart konkreter wurde, mussten diese nochmal überarbeitet werden. Im Sommer 2017 laufen Vorarbeiten auf dem leeren grundstück, auf dem hier Bäume und Wiese zu sehen sind. Die Stadt installiert neue Kanäle, die später das Oberflächenwasser des Kreisels aufnehmen können. | Bild: Gerhard Plessing
<strong>Mai 2018:</strong> Der Umbau der Adler-Kreuzung läuft. In der ersten Bauphase entsteht die erste Hälfte des Kreisverkehrs. Außerdem legt die Baufirma eine Baustraße an (rechts), auf der in der zweiten Phase später der Verkehr zwischen Bundesstraße 313 aus/von Zizenhausen (oben) und Oberstadt (rechts unten) fahren kann. Da sich zwei Bundesstraßen kreuzen, liegen Umsetzung und Planung beim Regierungspräsidium Freiburg. Die Kostenschätzung liegt bei Baustart bei rund 975&nbsp;000 Euro, später werden es 1,25 Millionen Euro inklusive Asphalt für die B&nbsp;14.
Mai 2018: Der Umbau der Adler-Kreuzung läuft. In der ersten Bauphase entsteht die erste Hälfte des Kreisverkehrs. Außerdem legt die Baufirma eine Baustraße an (rechts), auf der in der zweiten Phase später der Verkehr zwischen Bundesstraße 313 aus/von Zizenhausen (oben) und Oberstadt (rechts unten) fahren kann. Da sich zwei Bundesstraßen kreuzen, liegen Umsetzung und Planung beim Regierungspräsidium Freiburg. Die Kostenschätzung liegt bei Baustart bei rund 975 000 Euro, später werden es 1,25 Millionen Euro inklusive Asphalt für die B 14. | Bild: Gerhard Plessing
<strong>Juni 2018:</strong> Der Abschluss der ersten Bauphase steht bevor. Die erste Kreiselhälfte hat bereits Asphalt bekommen und die Baustraße rechts ist bereit für die nächste Bauphase, in der die zweite Hälfte des Kreisverkehrs entsteht. Trotz Sperrungen und Umleitungen sind das Gasthaus Adler, das dem wichtigen Verkehrsknoten den Namen gibt, und beide Tankstellen an der B&nbsp;313 weiterhin erreichbar. Das gilt auch für die zweite Bauphase, in der anschließend die drei Straßenäste gesperrt sind, auf denen auf diesem Bild noch Verkehr fließen kann.
Juni 2018: Der Abschluss der ersten Bauphase steht bevor. Die erste Kreiselhälfte hat bereits Asphalt bekommen und die Baustraße rechts ist bereit für die nächste Bauphase, in der die zweite Hälfte des Kreisverkehrs entsteht. Trotz Sperrungen und Umleitungen sind das Gasthaus Adler, das dem wichtigen Verkehrsknoten den Namen gibt, und beide Tankstellen an der B 313 weiterhin erreichbar. Das gilt auch für die zweite Bauphase, in der anschließend die drei Straßenäste gesperrt sind, auf denen auf diesem Bild noch Verkehr fließen kann. | Bild: Gerhard Plessing
<strong>August 2018:</strong> Die erste Hälfte des neuen Adler-Kreisels ist fertig und die Arbeiten im zweiten Teil laufen auf Hochtouren, während der Verkehr rechts über eine Baustraße läuft. Der Innenradius mit 21 Metern Durchmesser ist bereits deutlich zu erkennen. Die Arbeiter bringen bei großer Hitze Höchstleistungen, was Vertreter der Stadt später bei der Eröffnung im September loben. Sie sprechen ihren großen Dank aus. Links nach oben ist die B&nbsp;14 zu sehen. Neuer Asphalt für diesen Abschnitt kam noch nachträglich zu den eigentlichen Arbeiten am neuen Kreisel hinzu.
August 2018: Die erste Hälfte des neuen Adler-Kreisels ist fertig und die Arbeiten im zweiten Teil laufen auf Hochtouren, während der Verkehr rechts über eine Baustraße läuft. Der Innenradius mit 21 Metern Durchmesser ist bereits deutlich zu erkennen. Die Arbeiter bringen bei großer Hitze Höchstleistungen, was Vertreter der Stadt später bei der Eröffnung im September loben. Sie sprechen ihren großen Dank aus. Links nach oben ist die B 14 zu sehen. Neuer Asphalt für diesen Abschnitt kam noch nachträglich zu den eigentlichen Arbeiten am neuen Kreisel hinzu. | Bild: Gerhard Plessing
<strong>September 2018:</strong> Der Adler-Kreisverkehr (B&nbsp;313 und B&nbsp;14) in Hindelwangen wird pünktlich zum 4. September fertig, obwohl es an der B14 sogar Zusatzarbeiten gab. Vertreter der Baufirma, des Architektur-Büros, des Regierungspräsidiums Freiburg und der Stadt Stockach schieben gemeinsam zur Eröffnung die Baustellenabsperrungen beiseite und lassen die ersten Fahrzeuge durch den Kreisel hindurchfahren. Die Polizei hat bisher noch keine Unfälle am Adler-Kreisel gemeldet. Die Baustraße neben dem neuen Kreisverkehr (auf dem Bild rechts neben den Bäumen) wird nun zurückgebaut. Ab kommender Woche beginnt die nächste große Baumaßnahme: Die Sanierung der Schiesser-Kreuzung.
September 2018: Der Adler-Kreisverkehr (B 313 und B 14) in Hindelwangen wird pünktlich zum 4. September fertig, obwohl es an der B14 sogar Zusatzarbeiten gab. Vertreter der Baufirma, des Architektur-Büros, des Regierungspräsidiums Freiburg und der Stadt Stockach schieben gemeinsam zur Eröffnung die Baustellenabsperrungen beiseite und lassen die ersten Fahrzeuge durch den Kreisel hindurchfahren. Die Polizei hat bisher noch keine Unfälle am Adler-Kreisel gemeldet. Die Baustraße neben dem neuen Kreisverkehr (auf dem Bild rechts neben den Bäumen) wird nun zurückgebaut. Ab kommender Woche beginnt die nächste große Baumaßnahme: Die Sanierung der Schiesser-Kreuzung. | Bild: Gerhard Plessing

Aber eines steht doch doch auf der Zu-Erledigen-Liste: Der Kreisverkehr ist bisher noch leer. Die Stadt Stockach ist für die Bepflanzung zuständig. Wie die Gestaltung genau aussehen wird und ob weiterer Schmuck auf die Mitte des Verkehrsknotens kommt, die einen Durchmesser von 21 Metern hat, sei noch nicht klar, sagt Bürgermeister Rainer Stolz.