Rielasingens Ortsmitte soll schöner werden. Vor einem Jahr wurde die Aachtal-Gemeinde in das neue Bund-Länder-Programm der Städtebauförderung „Zukunft Stadtgrün„ aufgenommen. Der Förderrahmen für das Sanierungsgebiet Ortsmitte II beträgt 1,166 Millionen Euro. Vierzig Prozent davon trägt die Gemeinde. Im Herzen des Sanierungsgebietes, am Kirchplatz der Kirche St. Bartholomäus lädt die Gemeinde nun im Rahmen des bundesweiten Tags der Städtebauförderung zur Auftaktveranstaltung „Bürgerpavillon“ ein.

Information und Diskussion

Interessierte und Betroffene können sich über viele Themen rund um das Sanierungsgebiet informieren und die Ziele diskutieren. Es gibt Kurzvorträge und einen Rundgang. Für die Beratung von Eigentümern, Pächtern und Mietern – auch private Gebäudesanierungen können förderwürdig sein – stehen Fachleute zur Verfügung. „Wir sind noch ganz am Anfang, wir wollen die Bürger, insbesondere die betroffenen Privatleute und die Einzelhändler und Dienstleister frühzeitig einbeziehen“, begründet Bürgermeister Ralf Baumert diese Auftaktveranstaltung.

Aufwertung der Ortsmitte

Eine Info-Veranstaltung für Eigentümer gab es bereits, so Bernd Caldart von der Sanierungsstelle der Gemeinde. Und auch schon eine Diskussionsrunde mit den Gewerbetreibenden in der Hauptstraße, deren Aufwertung und Neugestaltung zwischen den beiden Kreisverkehren der ganz besondere Sanierungsschwerpunkt sein wird.

Gemeinde auf Mitwirkung angewiesen

„Wir sind ganz stark auf die Bereitschaft zum Mitwirken dieser beiden Gruppen angewiesen“, so Baumert. Auch auf die der katholischen Kirchengemeinde – sie habe schon ihre Bereitschaft für eine Neugestaltung des Ortsmitte prägenden Kirchvorplatzes ausgedrückt. Ebenfalls habe das Regierungspräsidium Freiburg (RP) signalisiert, mit im Boot zu sein – sofern gewährleistet bleibe, dass der Durchgangsverkehr auf der als Landesstraße in die Zuständigkeit des RPs fallenden Hauptstraße weiterhin fließe. Zwischen 13 000 und 14 000 Fahrzeuge werden am nördlichen, dem „Volksbank-Kreisel“, täglich gezählt. „Den Verkehr kriegen wir nicht weg“, so Baumert. „Aber die Ortsmitte ist uns wichtig, wir wollen hier etwas Schönes schaffen.“

In Geschäften liegt Fragebogen aus

Dazu können die Kunden des Einzelhandels in der Hauptstraße bereits jetzt beitragen: Seit Kurzem liegt in den Geschäften eine kleine Befragung aus, in der sie ihre Vorstellungen einbringen können. Auch die Jugend kann sagen, wie sie sich die Ortsmitte wünscht: Zu diesem Thema wird im Jugendtreff ein Workshop durchgeführt werden.

Zehn Hektar Sanierungsgebiet

Das Sanierungsgebiet Rielasingen Ortsmitte II umfasst zehn Hektar. Begrenzt wird es durch die nördliche und westliche Bebauung der Hauptstraße, die Radolfzeller Aach im Osten und die Albert-Ten-Brink-Straße im Süden. Dazu kommt das Quartier Feuerwehrstraße nordöstlich des zentralen Teils der Ramsener Straße. Sanierungsträger ist die STEG Stadtentwicklung GmbH. Die Sanierungsziele sind neben der Aufwertung des öffentlichen Raums unter anderen eine ortsbildgerechte Modernisierung, die Erhaltung historischer Gebäudesubstanz und die Gestaltung innerörtlicher Fußwege.