Nach einer zweijährigen Pause findet in diesem Jahr zum sechsten Mal die Tischmesse „Kinder- und Jugendhilfe als Netzwerk“ statt. Am kommenden Freitag, 20. Mai, geht es von 14 bis 17 Uhr im großen Saal des Milchwerks darum, dass sich die verschiedenen Akteure aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe kennenlernen und miteinander vernetzen können, so eine Mitteilung der Stadtverwaltung Radolfzell.

Stehtische sollen dabei als Kommunikationsinseln fungieren, an denen die Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen können.

Bürger können sich über Angebote informieren

Zudem soll die Messe Bürgern auch die Möglichkeit geben, sich über das Angebot im Bereich Kinder- und Jugendhilfe zu informieren. Denn im Milchwerk präsentieren sich laut Mitteilung mehr als 60 Vereine, Institutionen, Verbände und Fachkräfte aus dem Bereich. Der Eintritt ist kostenlos.

„Die Begegnung ist das Kostbare an der Tischmesse“, sagt die Leiterin der städtischen Abteilung Kinder und Jugend Eva Maria Beller bei der offiziellen Vorstellung der Aussteller. Mit dabei sind beispielsweise der Präventionsrat, die psychologische Beratungsstelle und verschiedene Sportvereine sowie die Schwangerschaftskonfliktberatung.

Im Fokus steht auch die Kinderbeteiligung

Die Akteure, die ihre Arbeit bei der Messe vorstellen, würden verdeutlichen, wie facettenreich das Thema Kinder- und Jugendhilfe im Landkreis vertreten ist. „Wir bieten einen breiten Fächer an Unterstützung an“, betont Maike Krause vom Amt für Kinder, Jugend und Familie des Landkreises Konstanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fokus stehe in diesem Jahr zudem die Kinderbeteiligung, erläutert Beller. Um den Kindern noch mehr Gehör zu verschaffen, plane die Stadtverwaltung ein Kinderforum einzurichten, das einmal jährlich stattfinden soll.

Schirmherrschaft und Finanzierung

Die Schirmherrschaft für die Messe übernimmt Oberbürgermeister Simon Gröger. Finanziert wird die Messe durch die Stadtverwaltung Radolfzell, das Diakonische Werk des evangelischen Kirchenbezirks Konstanz, den Landkreis Konstanz und die Werner und Erika-Messmer Stiftung. (pm)