Das Dachgeschoss im Vereinsheim des SV Mühlhausen gleicht einem komplett ausgestatteten Büro. Da geht auch schon das Telefon, Klaus-Peter Minge hat den Anruf erwartet. Es geht um die Sanierung des Platzes auf dem Sportgelände in Ehingen, Minge informiert sich über Humus zum Einebnen der Löcher. „Bis ein geeigneter Nachfolger gefunden wird, habe ich die Platzpflege übernommen“, erklärt er. In der Vegetationszeit sei das fast ein Vollzeitjob.

Präsident des SV Mühlhausen

Klaus-Peter Minge ist seit 2013 Präsident des SV Mühlhausen und zuständig für den administrativen Aufgabenbereich. „Ich bin der Mann für alle Fälle“, sagt er schmunzelnd und man merkt ihm an, dass der Einsatz ihm Spaß macht. Begeisterter Fußballer war er schon in seiner Jugendzeit und hat bis 1975 aktiv in zwei Vereinen gespielt. Durch den Umzug von Singen nach Mühlhausen kam er über seine beiden Söhne in den SV Mühlhausen. Mit der Folge, dass er von da ab bis 1984 die Jugend trainierte.

„Ich bin durch meine Kinder so richtig reingerutscht“, erzählt Minge, und dass er die beiden Söhne anfangs nur zum Sportplatz brachte. „Dann war ich Betreuer und auf einmal Jugendtrainer“, sei es Schritt für Schritt weitergegangen. Minge sagt mit Blick auf die heutige Zeit: „Damals musste man sich noch hocharbeiten.“

Mit großem Einsatz für ein neues Sportgelände

Erst war er Beisitzer und als 1993 ein Vorstand gebraucht wurde, übernahm er für zehn Jahre den Vorsitz. Und das mit dem Ziel, etwas zu bewegen und ein adäquates Sportgelände für den SV zu schaffen. Das ist ihm gelungen. Ein Jahr später wurde im ersten Versuch mit der Planung begonnen, 1996 sollte die Umsetzung folgen, aber die Fördergelder wurden abgelehnt. „Das hieß, von vorne beginnen“, erzählt Minge vom nächsten Anlauf drei Jahre später, bis dann im Juni 2001 mit dem Bau begonnen werden konnte.

Mit großem Einsatz von Mitgliedern und Vorstandschaft wurde der Platz dann 2002 eingeweiht. Nicht ohne Stolz sagt Minge: „Der Bau ist zur vollsten Zufriedenheit gelungen, das war nur mit vielen Helfern zu schaffen.“ Stolz ist er auch auf die Leistung im aktiven Sportbereich des SV Mühlhausen. Neben Fußball werden auch Kinderturnen, Eltern- und Kind-Turnen und vier Gymnastikgruppen angeboten.

Sprecher des Seniorenarbeitskreises

Das betrifft seinen heutigen Einsatz, bei 685 Mitgliedern und dem Angebot sei EDV im Verein schon nötig. Erfahrungen mit Computern brachte Minge aus seinem kaufmännischen Beruf mit. EDV war auch Thema bei der Gründung des Seniorenarbeitskreises, den Helmut Fluck ins Leben gerufen hatte. Damit kam auf Minge ein neues Ehrenamt zu, er übernahm das Amt des Sprechers. Zu seinen Aufgaben gehört die Organisation von vier bis fünf Vorträgen im Jahr, die Gestaltung des Sommerfestes, der Jahresrückblick und Pressearbeit.

Neben seinem Einsatz im Sportbereich für den SV und den Seniorenarbeitskreis interessiert ihn auch das große Ganze. Das Interesse für das Gemeindeleben habe schon bestanden, als er nach Mühlhausen kam. „Hubert Schalke war damals im Gemeinderat und meinte, ich wäre hier so aktiv, da könnte ich mich doch auch für den Gemeinderat aufstellen lassen“, erzählt Minge. Aber zu der Zeit sei er beruflich und durch seinen Einsatz für den SV schon gefordert gewesen.

Seit 2010 im Gemeinderat

2010 war es dann so weit, bis heute ist Klaus-Peter Minge Mitglied im Gemeinderat. Auch da kann er etwas bewegen.“Das ist eine wichtige Aufgabe, die Räte wirken mit an der Gestaltung und Weiterentwicklung der Gemeinde“, blickt er auf eine positive Entwicklung der Doppelgemeinde zurück. „Es ist ein gutes Gefühl, wenn man dazu beitragen kann, dass ein Vorhaben umgesetzt wird“, nennt Minge als Beispiel den Bau der Senioren-Wohnanlage auf dem Beising-Areal, wo er bei den Planungen auch einer Arbeitsgruppe angehörte.

Seit 2014 ist er im Ruhestand, sein persönlicher Einsatz sei aber mehr geworden: „Das Tolle ist, dass man durch die Arbeit geistig rege und fit bleibt“. Der heute 72-Jährige ist in verschiedenen Bereichen tätig, sagt aber: „Mein Herz hängt am Sportverein.“ Dafür steht der Ordner mit Presseberichten der vergangenen 20 Jahre, in dem der SV den größten Raum einnimmt. Angefangen in seiner Zeit als Vorsitzender, vom Spatenstich bis zur Einweihung von Vereinsheim und neuem Sportplatz, von der Feier zum 75-jährigen Bestehen des SV bis hin zu Turnieren und Ehrungen verdienter Mitglieder. Unter ihnen er selbst: Klaus-Peter Minge wurde 2011 für 25 Jahre Vorstandsarbeit mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.