Wie Pressesprecherin Heike Spannagel auf SÜDKURIER-Nachfrage mitteilt, werden leichte bis mäßige Regenfälle dabei voraussichtlich keinen Einfluss auf den Baufortschritt haben. Bis der Hang gesichert ist, bleibt die Landesstraße zwischen Mahlspüren im Tal und Kalkofen weiter gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hangsicherung wird laut RP mittels Erdbetonstützscheiben ausgeführt. „Hierfür wird der vorhandene Boden mittels Zement vor Ort durchmischt und wieder eingebaut. Durch dieses Verfahren wird der Boden beziehungsweise der Hang stabilisiert“, erklärt Heike Spannagel. „Zudem werden zwischen den Erdbetonstützscheiben Drainagen hergestellt, damit es zu keinem aufstauenden Wasser im Untergrund kommen kann.“