Am Samstag traf sich der Pfaffenweiler Ortschaftsrat bei den Spitalhöfen, um sich vor Ort eine Meinung zu bilden. Gekommen waren neben Ortsvorsteher Martin Straßacker acht von zehn Ortschaftsräten, sowie Armin Schott, Leiter des Stadtplanungsamtes und der Projektleiter des Investors, Uwe Ilgemann. Über eine Stunde informierte sich das Gremium über die Fakten der geplanten Anlage tauschte sich mit Armin Schott über alle bekannten Gegenargumente aus.

Die groben Umrisse und Höhenverläufe der Anlage waren auf dem weitläufigen Feld abgesteckt. Auf Luftbildern konnte alles mit der Situation vor Ort abgeglichen werden.

Projekt-Leiter Uwe Ilgemann (4. von vorne rechts) erklärt den Ortschaftsräten von Pfaffenweiler die Details zur geplanten Photovoltaik-Anlage bei den Spitalhöfen.
Projekt-Leiter Uwe Ilgemann (4. von vorne rechts) erklärt den Ortschaftsräten von Pfaffenweiler die Details zur geplanten Photovoltaik-Anlage bei den Spitalhöfen. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Währenddessen trafen sich auf Einladung von Frank Rosenfelder an der Straße vor seinem Hof einige Landwirte aus der Umgebung, um ihrem Protest gegen die Anlage Ausdruck zu verleihen. Viele Teilnehmer der Ortsbegehung suchten im Anschluss das Gespräch mit den rund 30 Demonstranten. Unter dem Motto „Solar aufs Dach – nicht auf fruchtbares Land“, machten die Landwirte ihren Standpunkt deutlich. „Wir sind nicht gegen Solaranlagen. Wir sind dagegen, dafür wertvolles Ackerland zu verbrauchen“, erläutert Rosenfelder, der selbst eine kleine Solar-Anlage auf dem Flachdach seines Wirtschaftsgebäudes betreibt. Seiner Meinung nach gibt es genügend weniger fruchtbare Flächen, die man nutzen könnte. Mit mehr Flächen auf Dächern von Industriegebäuden und überbauten Parkplätzen nennt er weitere Möglichkeiten. „Wir Landwirte stehen unter zunehmendem Kostendruck und gleichzeitig nimmt man uns immer mehr Flächen weg“, so Rosenfelder.

Rosenfelder wünscht sich von Stadtverwaltung und Gemeinderat einen Raumnutzungsplan, damit solche Anlagen nicht einfach „durchgewunken“ werden. Auch Landwirt Jochen Hauser plant derzeit eine Photovoltaik-Anlage auf seinem Grundstück in VS-Zollhaus. Er kritisiert die Vergabe an einen auswärtigen Investor und plädiert dafür, bei solch großen Vorhaben auf lokale Kräfte in Form von Bürger-Genossenschaften zu setzen. In der nächsten Sitzung will der Ortschaftsrat über das Projekt entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren