Es hätte die 20. Neuauflage der internationalen Radio- und Phonobörse sein können. Doch einmal, als das Deutsche Phonomuseum eingerichtet wurde, musste die Börse ausfallen. Mit sieben Helfern stemmt das Team vom Arbeitskreis Deutsches Phonomuseum um Jürgen Weisser die Organisation der weit über St. Georgen hinaus bekannten internationalen Radio- und Phonobörse. Mit dem Verkehrsverein steht ein exzellenter gastronomischer Helfer zur Verfügung.

Kaffee und Hefezopf am Morgen sind vor allem bei den früh ankommenden Händlern beliebt. Der Mittagstisch wird von Besuchern und Anbietern gerne angenommen. Von Anfang an ist Jürgen Weisser als Organisator und tatkräftiger Helfer dabei. Gegenüber dem SÜDKURIER signalisiert er, dass er ans Aufhören denkt. So ist es im kommenden Jahr nicht sicher, ob er mit an Bord sein wird.

Unter den Beschickern sind Vertreter aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Ein Händler aus Dortmund hatte die weiteste Anreise. Einige Händler sind von Beginn an dabei, wie zum Beispiel Wilfried Sator. An seinem Verkaufstisch waren noch vor wenigen Jahren Edison-Phonographen und Trichtergrammophone die begehrtesten Artikel. Inzwischen ist dieser Markt klein geworden. Heute sind Plattenspieler begehrt, vor allem funktionierende Geräte.

Bis heute vereint die Marke Dual aus St. Georgen einen großen Interessentenkreis. Seit einigen Jahren kommt auch Joachim Bung zur Messe. Er ist Autor mehrerer Bücher zu Thorens-Plattenspielern, in denen er das Schweizer Qualitätsprodukt ausführlich beschreibt. Bung hat St. Georgener Wurzeln. Sein Großvater war Geschäftsführer bei der Firma Tobias Baeuerle und Söhne.

Gleich zu Beginn der Öffnung der 19. Internationalen Radio- und Phonobörse strömen die Besucher in die Stadthalle.
Gleich zu Beginn der Öffnung der 19. Internationalen Radio- und Phonobörse strömen die Besucher in die Stadthalle. | Bild: Werner Mueller

Die historische Radio- und Phonowerkstatt Villingen ist von Anfang an dabei. „Wir sind meistens vier bis fünf Leute“, sagt Harald Greilich. Es sei nicht leicht auszumachen, was bei den Kunden gefragt sei. Die Mehrzahl der angebotenen Geräte sind funktionsfähig und in optisch gutem Zustand. In diesem Jahr waren vor allem Vinyl-Schallplatten wieder sehr gefragt. Entsprechend groß war das Angebot.

Gleich zu Beginn der Öffnung der 19. Internationalen Radio- und Phonobörse strömen die Besucher in die Stadthalle.
Gleich zu Beginn der Öffnung der 19. Internationalen Radio- und Phonobörse strömen die Besucher in die Stadthalle. | Bild: Werner Mueller