Das Radverkehrsnetz des Schwarzwald-Baar-Kreises hat inzwischen eine stattliche Länge von 1100 Kilometern. Dazu passend wurde in Tuningen der letzte von insgesamt 70 Knotenpunkten eingeweiht. Damit ist der Schwarzwald-Baar-Kreis auch der erste Flächen-Landkreis im Südwesten Deutschlands, der solch ein innovatives Fahrradwegweise-System in die Tat umgesetzt hat.

Landrat Sven Hinterseh, Regina Melch (Naturpark Südschwarzwald), Bürgermeister Ralf Pahlow und Kreisrat Siegfried Heinzmann freuen sich über die einweihung des letzten von insgesamt 70 Rad-Knotenpunkten. Bilder: Hans-Jürgen Götz
Landrat Sven Hinterseh, Regina Melch (Naturpark Südschwarzwald), Bürgermeister Ralf Pahlow und Kreisrat Siegfried Heinzmann freuen sich über die einweihung des letzten von insgesamt 70 Rad-Knotenpunkten. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Dieses System zielt vor allem auf den touristischen Radverkehr ab, aber auch die Einwohner des Schwarzwald-Baar-Kreises können über das Knotenpunktsystem ihre Region besser und individueller kennenlernen. So sind manchen Neu-Radlern nicht alle der besonders schönen Strecken bekannt. Die Kosten für dieses Knotenpunktsystems belaufen sich auf 141 000 Euro, wozu der Naturpark Südschwarzwald einen Förderzuschuss in Höhe von 53 000 Euro bewilligt hat.

Bisher war das vorhandene Beschilderungssystem sehr lückenhaft und keinesfalls einheitlich. Hier galt es, vor allem auch die Städte, Gemeinden, die Nachbar-Landkreise und auch Bund und Land zu berücksichtigen und in das neue System einzubinden.

Reinhold Mayer, Dezernet für den ländlichen Raum, erklärt den QR-Code.
Reinhold Mayer, Dezernet für den ländlichen Raum, erklärt den QR-Code. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Bereits im Jahr 2014 hatte der Landkreis begonnen, einen Radverkehrsplan zu erarbeiten, mit dem Ziel, den Anteil des Radverkehrs zu erhöhen, indem sichere, direkte und komfortable Radverkehrsverbindungen ausgebaut wurden. Eine wegweisende Beschilderung ist dabei ein wesentlicher Bestandteil einer guten Radverkehrsinfrastruktur.

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) war bei der Planung des neuen Beschilderungskonzeptes beratend mit eingebunden. Insgesamt umfasst damit das neue Radverkehrsnetz des Schwarzwald-Baar-Kreises rund 4500 Wegweiser an über 700 Standorten.

An jedem Knotenpunkt findet sich neben den Richtungstafeln auch eine Übersichtskarte mit vielen Zusatzinformationen. Und besonders innovativ: auch einen sogenannten QR-Tag gitb es dort, also eine spezielle Plakette, die man mit jedem Smartphone einscannen kann und dann online weitere Informationen zum Standort erhält. Dort kann man dann auch unmittelbar Kritik oder Störungs-Meldungen hinterlassen. Diese werden dann von den Mitarbeitern des Landratsamtes zeitnah bearbeitet.