Etwa 20 Bürger, die in diesem Jahr nach Schramberg zugezogen sind, hieß die Stadtverwaltung am Freitagabend im Auto- und Uhren-Museum willkommen. Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr, selbst bekanntlich eine Neubürgerin, stellte die Stadt Schramberg kurz vor. Sie beschrieb die Bedeutung der Industrie, die 52 Prozent der Arbeitsplätze in der Stadt biete. Daneben habe Schramberg viele Museen, einige Burgen und ein Schloss. Schramberg sei „eine Arbeiterstadt mit adligen Wurzeln“.

Kleiner Fasnet-Fauxpas

Beim Neubürgerempfang im Auto- und Uhrenmuseum gibt es nicht nur Kurzweil, sondern viele nützliche Informationen.
Beim Neubürgerempfang im Auto- und Uhrenmuseum gibt es nicht nur Kurzweil, sondern viele nützliche Informationen.

Die Stadt bemühe sich, ihren Bürgern eine „schöne Wohn- und Lebensqualität zu bieten“. Sie schilderte die Bedeutung der Fasnet und insbesondere der Bach-na-Fahrt am Rosenmontag. Für diesen Fauxpas entschuldigte sie sich mit ihrer Herkunft von der Alb, denn natürlich sei das in Schramberg der Fasnetsmendig.

Geheimtipps für Neubürger

Gekommen waren auch die Fraktionsvorsitzenden oder deren Stellvertreter aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen außer der „Aktiven Bürger“. Auch die Rathausspitze war mit den vier Fachbereichsleitern und einigen Abteilungsleitern vertreten. Zunächst stellten sich die vier Ratsvertreter Thomas Brantner, Udo Neudeck, Bernd Richter und Martin Himmelheber kurz vor und verrieten ihre Geheimtipps für Neubürger.

Der Liebe gefolgt

Dann fragte Eisenlohr die Neubürger, was sie nach Schramberg gebracht habe und was ihnen schon aufgefallen sei: Herziehgründe waren die Liebe, der Partner oder die Partnerin leben hier. Weitere Gründe waren der Job, ein Ausbildungsplatz oder auch das angenehme Klima im Schwarzwald im Vergleich zur Rheinebene. Aufgefallen war einer Neu-Schrambergerin die schwierige Ampelsituation auf dem Sulgen. Eine andere wunderte sich über die vielen Einbahnstraßen in der Talstadt. Eine dritte lobte die gute Erreichbarkeit vieler Einrichtungen und Geschäfte in der Stadt. Ein früherer Rastatter war über die Schneemassen auf dem Sulgen im Winter überrascht.

Treff auf dem Weihnachtsmarkt

Die Fachbereichs- und Abteilungsleiter erläuterten ihre Aufgabenbereiche: Vom Kämmerer und Straßenbauer über den Wirtschaftsförderer, den Leiter des Altersheimes, der Chefin für Kultur und Soziales bis hin zum Leiter der Ordnungsbehörde mit den Baugenehmigungen und den Bußgeldbescheiden. Bei einem Glas Sekt und Laugenstangen plauderten die Neu-Schramberger noch ausgiebig mit den Vertretern der Stadt, knüpften erste Kontakte und erhielten Gutscheine für den am selben Abend gestarteten Weihnachtsmarkt. Dort trafen sich wenig später einige gleich wieder.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.