Einige Wochen lang waren etliche Besucher des Freitagsmarktes auf dem Alten Festhallenplatz enttäuscht. An jener Stelle, an der eigentlich immer der kleine weiße Anhänger stand, herrschte Leere. Das hat sich jetzt wieder geändert.

Der Anhänger gehört Thi Kim Tanh Nguyen und Thoi Duc Nguyen. Seit Anfang der 2000er-Jahre verkauft das Ehepaar dort asiatische Speisen. Dabei besonders beliebt: die selbst gemachten Frühlingsrollen. Ein defektes Auto und Krankheit haben die beiden in den vergangenen Wochen davon abgehalten, nach Donaueschingen zu kommen. Dort wurden sie schmerzlich vermisst: „Freitags habe ich immer zuerst geschaut, ob sie wieder da sind“, sagt eine Dame und packt eine Ladung Frühlingsrollen ein.

In Vietnam tobt der Krieg

Die Nguyens kommen ursprünglich aus Vietnam. „Dem Süden“, betont Thoi Duc. Dort tobt Ende der 1960er-Jahre der Vietnam-Krieg, am 30. April 1975 fällt Saigon, die Hauptstadt des Südens, den kommunistischen Viet Cong zu. Der Krieg ist zu Ende. Jetzt wird eine kommunistische Regierung etabliert. Millionen Vietnamesen fliehen ins Ausland. „Ich wollte nicht fliehen. Es ist mein Heimatland“, sagt Thoi Duc. Er ist kein Kommunist, aber weggehen will er auch nicht. Sechs Jahre arbeitet er als Sprachenlehrer, dann hat sich seine Meinung geändert. So wollen er und seine Frau nicht leben. Sie entschließen sich, doch zu fliehen. Damit riskieren sie ihr Leben. Sollte das Militär sie bei dem Versuch erwischen, könnte das ihren Tod bedeuten.

Flucht über das Meer

Es geht über das chinesische Meer. Beteiligt ist auch der deutsche Journalist Rupert Neudeck. Er ist Mitbegründer der Organisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte, die vietnamesischen Flüchtlingen hilft. Für die Nguyens geht es über die Philippinen nach Frankfurt, Spaichingen und schließlich Tuttlingen, wo sie noch heute leben. Eigentlich habe Thoi Duc nicht nach Deutschland kommen wollen. Zu nah die kommunistische DDR, zu hoch die Gefahr einer Wiederholung. Aber irgendwie scheint es doch sein Schicksal gewesen zu sein: „Der Name ‚Duc‘ bedeutet auf vietnamesisch Deutscher“, erklärt er.

Der Markt ist nur der Zusatz

Die Frühlingsrollen verkaufen sie als Nebenverdienst. Thoi Duc arbeitet Vollzeit als Messtechniker. Nach dem Markt geht er dorthin. „Wir haben fünf Kinder, die alle studieren. Da braucht man noch was dazu.“ Die Arbeit in Donaueschingen mache jedoch sehr viel Spaß: „Es kommen viele Leute und wir können uns unterhalten“, sagt seine Frau.

Die beliebten Frühlingsrollen seien übrigens nicht ganz so wie in Vietnam. Dort wird Reispapier als Ummantelung dafür benutzt, was sehr aufwendig sei.