Früher hat man sich am Dorfbrunnen getroffen – heute soll das Mehrgenerationenhaus diese Treffpunkt-Funktion übernehmen. Die Einrichtung in der Schulstrasse 5 in Donaueschingen hat der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Oberbürgermeister Thorsten Frey „das Wohnzimmer der Stadt“ genannt.

Etwa 90 ehrenamtliche Helfer

Leiterin ist Martina Ott, die das Projekt zusammen mit etwa 90 ehrenamtlichen Helfern koordiniert. Herzstück ist ein offener Treff mit einem Café, der rege genutzt wird. Träger ist der Kreis-Caritas-Verband. Man ist interkulturell unterwegs, politisch, religiös, weltanschaulich neutral, wie Martina Ott betont.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommunikation unter Menschen im Mittelpunkt

Jeden Monat bietet das Mehrgenerationenhaus ein reichhaltiges Programm von regelmäßigen und einmaligen Veranstaltungen, das von einem Mittagstisch über verschiedene Interessengruppen bis hin zur Organisation eines Reparaturcafés führt. Im Mittelpunkt steht die Kommunikation von Menschen. Seit kurzem gibt es unter www.ansprechbaar.de eine neue Homepage, auf der das Programm eingesehen werden kann.

Neue Selbsthilfegruppe im Schwarzwald-Baar-Kreis

Brandneu ist eine Selbsthilfegruppe zum Thema Burnout. Bei den Treffen geht es um einen Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung. Die Gruppe wurde von einer Frau ins Leben gerufen, die selbst eine Selbsthilfegruppe auswärts besuchte und feststellte, dass ein solches Angebot im Schwarzwald-Baar-Kreis fehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskretion ist oberstes Gebot

Den Teilnehmern sichert sie zu, dass nur Betroffene anwesend sind und von den Inhalten nichts nach außen dringt. Vorabinfos und eine Anmeldemöglichkeit gibt es unter burnout.donaueschingen@gmail.com. Die Treffen finden jeden ersten und dritten Montag von 19 bis 20.30 Uhr statt.

Hilfe beim Schriftverkehr

Unterstützung bei diversem Schriftverkehr, Ausfüllen von Formularen und Papierablage bietet donnerstags zwischen 9.30 und 10.30 Uhr ein Rentner an. Er hilft auch bei telefonischen Nachfragen etwa bei Ämtern oder Krankenkassen oder begleitet nach Absprache bei Behördengängen. Für den wöchentlichen Termin im Mehrgenerationenhaus braucht es keine Anmeldung. Dort kann man alles Weitere vereinbaren.