Schön war‘s, endlich mal wieder wenigstens ein Hauch Fasnetgoascht in Bad Dürrheim.

Die Narren ziehen, angeführt vom Fanfarenzug auf dem Rathausplatz ein. Bild: Sabine Naiemi
Die Narren ziehen, angeführt vom Fanfarenzug auf dem Rathausplatz ein. Bild: Sabine Naiemi

Ausgelassen zogen die Narren durch die Stadt, die katholischen Fasnetfrauen waren seit 7 Uhr früh unterwegs, und endlich erklangen zur Schlüsselübergabe die Trommeln des auf dem Rathausplatz einziehenden Fanfarenzuges der Narrenzunft, ergänzt von dem Klang der Narro-Gschells und den Glöckle der Salzhansel.

Stadtoberhaupt Jonathan Berggötz im Blaumann – es gibt viel zu tun.
Stadtoberhaupt Jonathan Berggötz im Blaumann – es gibt viel zu tun.

„Schlüssel raus, Schlüssel raus“, skandierten die Narren und zitierten den Bürgermeister auf den Balkon vor seinem Büro. Jonathan Berggötz war etwas stinkig, wie er erklärte, nachdem die Guggenmusik der Urviecher-Zunft früh um 5.30 Uhr seine Nachtruhe mit gewohnt fetziger Musik beendet hatte. Hin und her ging der närrische Schlagabtausch, bei welchem sich Narren und Stadtoberhaupt die gegenseitigen Verfehlungen und Missgeschicke unter die Nase rieben.

Nach einigem Hin und Her gibt sich der Bürgermeister geschlagen und lässt den Schlüssel vom Balkon herunter. Bild: Sabine Naiemi
Nach einigem Hin und Her gibt sich der Bürgermeister geschlagen und lässt den Schlüssel vom Balkon herunter. Bild: Sabine Naiemi

Schließlich gab der Bürgermeister nach und ließ den Schlüssel vom Balkon herab. Nun gehört die Macht wieder den Narren, die fanden, sie hätten den Schlüssel eigentlich gar nicht zurückgeben brauchen, nur um ihn dann wieder zu holen – nachdem sie ihn voriges Jahr ganze 196 Tage hatten.

Mit dem Schlüssel in der Hand übernehmen die Narren, links Ehrenzunftmeister Joachim Müller und sein Nachfolger Zunftmeister Volker ...
Mit dem Schlüssel in der Hand übernehmen die Narren, links Ehrenzunftmeister Joachim Müller und sein Nachfolger Zunftmeister Volker Martin, das Zepter in der Kurstadt. Bild: Sabine Naiemi