VS-Villignen Ein wahres Zuckerstück von Komödie

"Ein Käfig voller Narren" begeistert das Publikum bei der Premiere im Theater am Turm.

Mit ihrer Version des Stückes "Ein Käfig voller Narren" ist Verena Müller-Möck in Verbindung mit einem glänzend gelaunten Ensemble ein Zuckerstück von Komödie gelungen. Das Publikum im Theater am Turm kam bei der Premiere aus dem Lachen nicht heraus.

Es geht hoch her in der Ehe des Schwulenpaares Georg und Horst, genannt "Horsti". Georg (Peter Horn) ist Travestieclub-Betreiber, Horst (Jörg Kluge) ist der weibliche Part, seine Frau, inklusive abgespreiztem Finger, Augenaufschlag, Hüftschwung, Divagehabe und jeder Menge Tränen. Das Paar ist göttlich. Geplagt von den Launen seines Liebsten als Travestie-Star Zaza und dem respektlosen Hausdiener Jakob (Benjamin Zirnstein) managt Georg unter großem Stress das Geschehen im Haus und auch noch den von der neidischen Mercedes (Christian Lewedei, der auch den feinsinnigen Metzger spielt) entfachten Zickenkrieg. Die Idylle bricht zusammen, als schließlich Georgs Sohn Daniel (Marc Eschrich) auftaucht und dem Vater seine Heiratspläne unterbreitet – mit einer Frau.

Der zukünftige Schwiegervater gibt sich als erzkonservativer Politiker mit großen Ambitionen und bewegter Vergangenheit, die er tunlichst geheim hält. Jedenfalls fordert Daniel von seinem Vater eine bürgerliche Fassade für den bevorstehenden Besuch der Brauteltern. Also muss Horsti aus dem Haus, egal wie, denn der ist nun mal keine Frau, sondern ein Mann. Mit allen Mitteln versucht Georg, seinem sich mit ebenfalls allen Mitteln sträubenden Schatz einzureden, dass dieser gestresst sei und am besten drei Tage Urlaub benötige. Bis Horst mit weiblichem Gespür schließlich die Hintergründe aufdeckt, hat das Publikum sich vor Lachen ausgiebig gekringelt. Horst, die Ziehmutter Daniels, gibt keinen Zentimeter nach und versucht sich sogar in männlichem Gehabe, um als Onkel durchzugehen.

In dem auf konservativ getrimmten Wohnzimmer, inklusive Kruzifix an der Wand, nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Besonders als sich Simone (Christine Hembach), die leibliche Mutter Daniels, ansagt. Horst wirft sich in Frauenkleider und gibt die biedere, vor Gefühlen überströmende Mutter, Daniel und sein Vater schwitzen Blut und Wasser. Schwiegervater Eduard von Hirschfeld (Werner Bornhold) und Schwiegermutter Carola (Ursula Koch) sind spießig bis dort hinaus. Komplett wird das Chaos, als sich die sensationslüsterne Journalistin Carla (Monika Rothbauer) wieder einmal einschleicht. Magdalena (Liliane Bochmann) weigert sich, ihre große Liebe zugunsten der spießigen Eltern aufzugeben und schließlich müssen sich alle fürs Happy End in Frauenkleider schmeißen.

Achtung, Toleranz und Respekt bahnen sich schließlich ihren Weg. Es ist eine herrliche Komödie, in der die Narren nach Herzenslust in ihrem Käfig tanzen. Die Besucher gehen lachend und glücklich nach Hause.

Weitere Termine

Weitere Aufführungstermine sind am 15., 17., 22., 24., 25. und 29. November. Dezember: 1., 2., 6., 8., 9., 13., 15. und 16.12. Vorstellungsbeginn um 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Morys Hofbuchhandlung, Rietstraße 23, Villingen. Ein Ticket kostet 14 Euro, ermäßigt neun Euro.(in)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren