Was verbirgt sich hinter der Fassade? Kaum ein Krimi, in dem sich der Detektiv nicht genau diese Frage stellt, um den Fall zu lösen. Nun ist Roland Drewans zwar kein verdeckter Ermittler, aber auch von ihm wird eine Antwort auf die Fassadenfrage erwartet. Im Auftrag des ECE-Unternehmens überwacht der 55-Jährige den Ab- und Wiederaufbau der denkmalgeschützten Vorderseite des Hotel Viktoria, die in den nächsten Monaten in die Außenwand des neuen Einkaufszentrums Cano integriert werden soll.

Roland Drewans in seinem Büro, vor den Plänen der neuen alten Fassade.
Roland Drewans in seinem Büro, vor den Plänen der neuen alten Fassade. | Bild: Tesche, Sabine

Seit Anfang des Jahres ist der Fassadenbauleiter des Cano, der deutschlandweit bereits an zahlreichen Großprojekten mitgearbeitet hat, in Singen im Einsatz. Von der ECE-Gruppe seien Firmen zunächst mit Scan- und Fotoanfertigungen, sogar mit Drohnenflügen beauftragt worden, um das Gebäude zu analysieren, berichtet Drewans.

Puzzlespiel mit 1000 Steinen

Inzwischen habe man herausgefunden, dass sich das 1908 erbaute Hotel aus etwas mehr als 1000 wiederverwendbaren Steinen zusammensetzt. „Das Erdgeschoß besteht aus Tengener Muschelkalk, die restlichen Bauteile aus Betonwerkstein“, erklärt er. „Dabei sprechen wir von den zwei Ansichten des Gebäudes, die wiederaufgebaut werden sollen – diejenige zur Hegaustraße hin und die zur Thurgauer Straße.“

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders an der damals angewandten Bauweise sei, dass die Erbauer die im Erdgeschoss verwendeten sogenannten Possensteine weitgehend in ihrer natürlichen Form belassen hätten. „Behauen hat man sie nur an den Stellen, an denen sie übereinander gesetzt wurden.“

Historische Postkarte: So sah das Hotel Viktoria Anfang des 20. Jahrhunderts aus.
Historische Postkarte: So sieht das Hotel Viktoria Anfang des 20. Jahrhunderts aus. | Bild: Stadtarchiv Singen

Das heißt: Die Steine sind unterschiedlich hoch, breit, lang und tief. Wenn man sie nun – wie im Singener Fall von der Stadt gefordert – originalgetreu wieder aufbauen möchte, beginnt zwangsweise das, was Drewans als gigantisches Puzzlespiel beschreibt. „Jeder einzelne Stein muss händisch abgetragen und nummeriert werden, damit er später exakt an der richtigen Stelle wieder verbaut werden kann.“

Unter besonderem Schutz

Zumindest der Rückbau ist bereits geschafft. Derzeit warten die Steine auf entsprechend markierten Paletten in einem Außenlager nahe Singen darauf, wieder verbaut zu werden. Um das historische Material zu schützen, habe man es in Holzverschläge und eine aus Skandinavien importierte, UV-beständige Schutzfolie gepackt.

So sahen die Steine aus, als sie im Außenlager eintrafen. Jedes Bauteil ist nummeriert. Nur so ist der exakte Wiederaufbau der Hotelfassade möglich.
So sahen die Steine aus, als sie im Außenlager eintrafen. Jedes Bauteil ist nummeriert. Nur so ist der exakte Wiederaufbau der Hotelfassade möglich. | Bild: Roland Drewans

Ein entscheidender Baustein des Puzzles hat das Lager allerdings vor kurzem schon wieder verlassen. „Das markante Türmlein, an dem früher ein Fahnenmast angebracht war, haben wir als Ganzes abgetragen. Leider war die Oberfläche komplett mit Rost übersät.“

Das mittlerweile abgetragene Türmchen wird gerade für die Sanierung in Norddeutschland vorbereitet.
Das mittlerweile abgetragene Türmchen wird gerade für die Sanierung in Norddeutschland vorbereitet. | Bild: Roland Drewans

Da man den Rost nicht einfach herunterschleifen könne, ohne das Kupfer zu beschädigen, werde das Türmchen derzeit zur Sanierung vorbereitet. „Anschließend wird es nach Norddeutschland transportiert, wo der Turm dann im Gesamten in einem Braunton oxidiert wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Vor allem eins steckt dahinter

Auch sonst ist noch viel zu tun, bis die Fassade an der Ecke Hegaustraße/Thurgauer Straße ab November Stein für Stein wieder neu aufgebaut werden kann. Entscheiden muss man sich zum Beispiel noch für die Farbe des Putzes in den Obergeschossen – „wahrscheinlich weiß“, so Drewans. Klar ist aber schon jetzt, dass hinter der neuen alten Fassade des Hotel Viktoria vor allem eins steckt: jede Menge Aufwand.