Nach 14 Monaten Bauzeit ist das neue städtische Kinderhaus in Böhringen fertiggestellt. Bereits Ende August haben die Kindergartenkinder ihr neues Domizil wie geplant bezogen. Dieser Tage wurde es offiziell eingeweiht.

Die Stadtverwaltung baut mit dieser Investition in Höhe von 3,75 Millionen Euro die Kinderbetreuung in Radolfzell weiter aus. In der Einrichtung können bis zu 70 Kinder betreut werden. Das neue Kinderhaus befindet sich – angrenzend an das Neubaugebiet Hübschäcker – direkt neben dem ehemaligen Kindergarten in der Freiherr-vom-Stein-Straße, wo die Kinder noch bis zur Fertigstellung des neuen Hauses betreut wurden. Das alte Gebäude, für das eine Sanierung aus wirtschaftlichen Gründen nicht in Frage kam, ist zwischenzeitlich abgerissen.

Mit der Planung war das Architekturbüro Bauraum aus Konstanz beauftragt: Das Besondere an den Plänen: Das neue Kinderhaus kann nachträglich erweitert werden. Als Reservefläche dient das Gelände, auf dem der alte Kindergarten stand.

Der Neubau in Massiv- und Holzbauweise hat eine Größe von 800 Quadratmeter, und weist Energiestandard KfW 55 auf – das entspricht den Leitlinien für nachhaltiges Bauen und Sanieren der Stadt Radolfzell. Das Raumkonzept ist so erstellt, dass es jederzeit möglich ist, die Gruppenformen und Öffnungszeiten zu ändern, ohne dass es zu erneuten Umbaumaßnahmen kommen muss. Deshalb wurden jedem der drei Gruppenräume von vornherein zwei Nebenräume angegliedert – jeweils ein Ruheraum und ein Intensivraum für Aktionen. Alle Gruppenräume sind nach Osten ausgerichtet. Vor diesen Räumen wurde eine Terrasse mit Überdachung errichtet. Somit ist gewährleistet, dass sich die Räume auch im Sommer nicht zu sehr aufheizen.

Die Spielgeräte befinden sich weiterhin im westlichen Außenbereich der Einrichtung. Aufgrund der Abrissarbeiten am bisherigen Gebäude nutzen die Kinder derzeit den öffentlichen Spielplatz des angrenzenden Wohngebietes. Zusätzlich gibt es einen separaten Kreativraum und einen Bewegungsraum. An den Eingangsflur schließt sich ein offener Bereich mit Fensterfront zum Außengelände nach Westen an, in dem eine Kinderküche und das Kinderbistro untergebracht sind. In diesem 120 Quadratmeter großen lichtdurchfluteten Foyer, mit einem großen Baum in der Mitte, frühstücken die Kinder, essen zu Mittag und können in der Kinderküche selbst kochen oder backen. Im neuen Kinderhaus gibt es eine Verteilerküche, das bedeutet, dass nicht gekocht wird, sondern das Essen von einem Lieferservice gebracht wird. Neben dem Leitungsbüro befinden sich ein Personal- und Pausenraum für die Mitarbeitenden. Außerdem ist ein separates Gesprächszimmer vorhanden.

Eingezogen in das neue Kinderhaus sind zwei altersgemischte Gruppen mit Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren und verlängerten Öffnungszeiten. Die Öffnungszeiten sind auf 32,5 und 35 Wochenstunden ausgelegt. Zudem gibt es eine Ganztagesgruppe mit aktuell 40 Wochenstunden ebenfalls für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €